Erfurter Professor wird Mitglied des Wissenschaftsrates

Ein Professor aus Erfurt soll die Bundesregierung über Entwicklungen in der Wissenschaft beraten. Bundespräsident Christian Wulff hat den Professor für Vergleichende Religionswissenschaft, Jörg Rüpke, zum Mitglied des Wissenschaftsrates ernannt, teilte eine Sprecherin der Universität Erfurt am Montag mit.

Jörg Rüpke, Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Uni Erfurt, wird Mitglied des Wissenschaftsrates. Archiv-Foto: Alexander Volkmann

Jörg Rüpke, Professor für Vergleichende Religionswissenschaft an der Uni Erfurt, wird Mitglied des Wissenschaftsrates. Archiv-Foto: Alexander Volkmann

Foto: zgt

Erfurt. "Ich freue ich mich über diese Möglichkeit, Erfahrungen aus der Reformphase der Universität Erfurt, aus kooperativen Forschungsverbünden, dem Max-Weber-Kolleg, aber auch als Angehöriger eines ‚kleinen Faches‘ in die Diskussion über die Weiterentwicklung der Wissenschaftslandschaft Deutschland einbringen zu können", erklärte Rüpke nach seiner Ernennung.

Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in allen Fragen der inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Wissenschaft, der Forschung und des Hochschulbereichs. Rüpkes Amtszeit beginnt im Februar und dauert drei Jahre.

Zu den Kommentaren