Glosse

Es gibt einen Ausweg aus der Abitur-Krise

Herr Bärsch erklärt, wie Schüler doch noch zu einem tollen Abschlussball kommen können.

Thomas Bärsch

Thomas Bärsch

Foto: Sascha Fromm / TA

Tausende Schülerinnen und Schüler wechseln jährlich nach der 4. Klasse ans Gymnasium mit dem Ziel, sich am Ende des eingeschlagenen Weges in einer Themenwoche zu verkleiden und wilde Streiche auszuhecken und nach der Übergabe der Zeugnisse einen rauschenden Abiball zu feiern. Die meisten Themenwochen sind ausgefallen, und die Abibälle werden es wohl auch. Vielen Jugendlichen dämmert jetzt, dass sie sich acht Jahre lang umsonst geschunden haben. Einige von ihnen werden sich wahrscheinlich gleich nach der Zeugnisausgabe betrinken. Andere scharen sich um brennende Mülltonnen oder ziehen als wütender Mob durch die Straßen. Nur die ganz Cleveren haben vorgesorgt und ihre Prüfungen so gründlich vermasselt, dass sie das letzte Schuljahr einfach noch mal absitzen dürfen.

=b isfgµ#iuuq;00cju/mz043K:CS7# ujumfµ##?)[vn Cmph ‟Ifss Cåstdi fslmåsu”*=0b?

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.