AfD scheitert bei Sturz von Verfassungsschutz-Chef und Höcke unterschreibt nicht

Erfurt  Die AfD scheitert in einer von ihr anberaumten Sondersitzung des Landtages, Verfassungsschutzchef Kramer zu stürzen. Die Sitzung wird zum Schlagabtausch vor den Wahlen genutzt.

Björn Höcke (links) lehnte es zum zweiten Mal ab, schriftlich zu beeiden, dass er das Pseudonym „Landolf Ladig“ niemals benutzt hat.

Björn Höcke (links) lehnte es zum zweiten Mal ab, schriftlich zu beeiden, dass er das Pseudonym „Landolf Ladig“ niemals benutzt hat.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den einzig humorvollen Beitrag in der letzten Plenardebatte vor der Landtagswahl, von der AfD beantragt, um Verfassungsschutzchef Stephan Kramer (SPD) zu kippen, lieferte eine Juristin. Die SPD-Fachfrau für Innenpolitik, Dorothea Marx, stand am Rednerpult und musste gestern schmunzeln, da sie wusste, was gleich käme.

Eine eidesstattliche Erklärung für AfD-Chef Björn Höcke habe sie vorbereitet, sagte Marx. Er müsse nur schriftlich beeiden, niemals unter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ Texte in Zeitungen der rechtsextremen NPD veröffentlicht zu haben. „Dann wäre das endlich erledigt, ohne dass Sie weiter als Drückeberger dastehen“, sagte Marx.

Höcke blieb sich treu – und unterschrieb abermals nicht. Bereits der AfD-Bundesvorstand hatte ihn 2015 zu einem solchen Schritt bewegen wollen. „Niemand muss sich zu Unsinn äußern“, sprang AfD-Spitzenpolitiker Stefan Möller seinem Co-Chef Höcke gestern bei. Derjenige, der die Ladig-gleich-Höcke-Geschichte in die Welt gesetzt habe, sei ein AfD-Hasser und Linksextremist, sagte Möller.

AfD will für November angekündigtes Urteil nicht abwarten

Es war der Soziologe Andreas Kemper, der vor einem Jahr in einer als linksextrem eingestuften Publikation zum wiederholten Male darlegte, warum für ihn Höcke identisch mit dem NPD-Autor Landolf Ladig sei.

Wenig später machte Verfassungsschutzchef Kramer sich Kempers Thesen zu eigen. In einer Pressekonferenz Anfang September 2018 verkündete Kramer, seine Behörde wolle die AfD Thüringen überprüfen. Es gelte festzustellen, ob die Partei extremistisch sei oder nicht. Das war ein beispielloser Akt. Durch den Stempel „Prüffall“ sah die AfD ihre Chancengleichheit verletzt und klagte. Im Februar 2019 stellte das Verwaltungsgericht Köln nach einer Klage der Bundes-AfD fest, dass die öffentliche Ausrufung eines Prüffalls verboten sei. Der Thüringer Verfassungsgerichtshof hat über den Fall jedoch bisher nicht entschieden.

Dass die AfD-Fraktion ein für November angekündigtes Urteil nicht abwarte, sondern den Fall in einer Sondersitzung des Landtags debattieren wolle, sei eine versuchte Einflussnahme auf die Justiz, sagte Grünen-Fraktionschef Dirk Adams. „Es geht der AfD um nichts anderes, als die freie Entscheidung eines unabhängigen Gerichts zu beeinflussen, damit es ein Urteil spricht, das der AfD nützt.“ Es gelte, „die Freiheit und die offene Gesellschaft zu verteidigen.

AfD-Antrag gegen Verfassungsschutzpräsident Kramer wurde abgelehnt

Das ist dringend nötig, weil es Menschen gibt wie Björn Höcke.“ Die „Feinde der Demokratie heißen AfD“, sagte Adams. CDU-Generalsekretär Raymond Walk kritisierte: „Mit dieser außerplanmäßigen Sondersitzung mitten im Wahlkampf missbraucht die AfD ihre parlamentarischen Rechte für ein billiges Wahlkampfmanöver. Sie will sich erneut in einer Opferrolle inszenieren“. Die Morde von Halle bewiesen vielmehr: „Wer Hass sät, nimmt zumindest billigend in Kauf, Terror zu ernten.“

Steffen Dittes, Innenexperte der Linke-Fraktion, warf der AfD vor, die parlamentarische Demokratie zutiefst zu verachten und sprach von „antisemitischen Vernichtungsfantasien, die immer wieder in der AfD ihren Platz haben“. 54 Prozent der AfD-Anhänger seien der Meinung, Juden hätten zu viel Macht in der Welt.

Höcke machte die etablierten Parteien dafür „verantwortlich, dass die Meinungsfreiheit in diesem Land unter die Räder gekommen ist“. Der AfD-Antrag gegen Verfassungsschutzpräsident Kramer wurde abgelehnt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.