Liveblog: 100 Jahre Weimarer Republik – Festakt beendet - Kanzlerin per Hubschrauber abgereist

Weimar  Vor 100 Jahren kam in Weimar die Nationalversammlung erstmals zusammen. Ein großer Festakt mit Bundespräsident, Bundeskanzlerin, Bundestagspräsident und den Ministerpräsidenten hält die Stadt heute in Atem. Wir berichten live.

Blick in das Deutsche Nationaltheater.

Blick in das Deutsche Nationaltheater.

Foto: Martin Schutt / dpa

Vor 100 Jahren schaute die Welt nach Weimar: Am 6. Februar 1919 trat dort im Deutschen Nationaltheater die neu gewählte deutsche Nationalversammlung zusammen, um der jungen Republik eine Verfassung zu geben. Zu der Feier im Deutschen Nationaltheater werden neben Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble erwartet. Wir berichten hier in einem Liveblog.

+++ 18.00 +++

Das sagt die Polizei zum Verlauf der Festivitäten in Weimar.

+++ 16:55 +++

Der Festakt ist vorüber, die Kanzlerin als erste abgereist. Auf sie wartete dieses Mal ein Hubschrauber am Verkehrslandeplatz in Umpferstedt. Die Fahrzeuge des Bundespräsidenten fuhren gerade vor. Er war der erste, der in Weimar ankam, und ist der letzte der fünf Repräsentanten des Staates, der Weimar verlässt.

Für Fußgänger gelten nun nur noch die Sperrungen rund um den Theaterplatz und am Zeughof. Am Eisfeld, in der Vorwerksgasse, in der Jakob- und der Kaufstraße und am Palais sind die Sperrungen dagegen aufgehoben.

+++ 16:15 +++

Die Absperrungen am Herderplatz werden aufgehoben, die Gitter abgebaut.

+++ 16:00 +++

Gegen 16 Uhr hat der offizielle Festakt zum 100. Jubiläum der Verfassung der Weimarer Republik im Deutschen Nationaltheater in Weimar begonnen. Neben den Spitzenpolitikern aus Berlin und Thüringen waren auch mehrere Hundert Bürger eingeladen.

Heute vor genau 100 Jahren, also am 6. Februar 1919, war im Nationaltheater zum ersten Mal die Nationalversammlung zusammengekommen. Kanzlerin Angela Merkel hat die verfassungsgebende Nationalversammlung in Weimar als wichtigen Schritt hin zur Demokratie gewürdigt. Damals seien wichtige Bürgerrechte wie das Wahlrecht für Frauen umgesetzt worden, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch in Weimar am Rande der Feierlichkeiten zu 100 Jahren Weimarer Verfassung. Das heutige Grundgesetz, das in diesem Jahr 70 Jahre alt werde, sei auf der Grundlage der Weimarer Verfassung aufgebaut worden. Dabei habe man die Lehren aus den Schwächen der Weimarer Verfassung gezogen. Auf der Grundlage des Grundgesetzes sei eine «stabile Bundesrepublik» aufgebaut worden. Auch das heutige Europa sei als eine Lehre aus der Weimarer Republik und «der schrecklichen Periode des Nationalsozialismus und des Holocausts» entstanden.

Heute gelte es, junge Menschen zu ermutigen, sich für die Demokratie einzubringen. «Jede Generation muss wieder für Demokratie kämpfen», sagte die Kanzlerin. Ihre Gespräche mit Jugendlichen am heutigen Tage hätten sie darin bestätigt.

Schwarz-Rot-Gold, Patriotismus, Weimar. Hier lesen Sie die Rede von Steinmeier im Wortlaut

+++ 15:55 +++

Auch am Theaterplatz in Weimar schüttelte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier noch einmal Hände. Wie auch Bundeskanzlerin Angela Merkel ging er zu den Menschen, die am Platzrand hinter einem Absperrgitter warteten. Nach einem Gruppenfoto vor dem Dichter-Denkmal ging es dann ins Theater zum Festakt.

Wie bürgernah sich Merkel und Steinmeier in Weimar gaben

+++ 15:45 +++

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow blickt auf die Errungenschaften der Weimarer Republik: „Die umfassende Konzeption des Sozialstaates ist ein bis heute außerordentlich fruchtbares Erbe der Weimarer Verfassung. 100 Jahre nach der Gründung der ersten deutschen Republik sind wir aufgefordert, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit unter den Bedingungen der Globalisierung neu zu denken.“

Volksnah vor dem DNT:

+++ 15:30 +++

Die Polizei versucht, die Sperrungen in Weimar auf das unbedingt nötige zu beschränken. Gegen 15.30 Uhr wurde die Sperrung des Herderplatzes und der Herderkirche aufgehoben beziehungsweise die Zone verkürzt bis zum Zeughof/Theaterplatz.

+++ 15:15 +++

Die Festveranstaltung zum 100. Jubiläum der Weimarer Reichsverfassung wird von Landtagspräsidentin Birgit Diezel und Ministerpräsident Bodo Ramelow eröffnet. Im Rahmen des Festakts im Deutschen Nationaltheater DNT werden historische Bilder gezeigt. Die Wochenschauberichte aus dem Jahr 1919 zeigen die Eröffnung der Deutschen Nationalversammlung unter dem Titel „Der große Tag des deutschen Volkes“.

+++ 15:00 +++

„Danke Merkel für die Heizung“ steht auf einem Plakat, das junge Leute offenbar aus der linken Szene auf dem Herderplatz in Weimar hoch halten. Sie hatten es nicht weit vom besetzten Haus in der Gerberstraße 3. Sie dankten mit dem Transparent der Bundeskanzlerin dafür, dass Sie als Bundesjugendministerin die Heizung in den 1990er Jahren spendierte.

+++ 14:40 +++

+++14:21+++

Hier sehen Sie die aktuellen Bilder von dem Großereignis aus Weimar:

+++13:55+++

„Moin.“ Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther besucht in seiner Funktion als Bundesratspräsident das Bürgerfest im Mon Ami. Mit Weimarer Jenaplan-Schülern unterhält er sich über ihr Demokratieprojekt zum Tage.

Er fragt beim Nachwuchs nach der Bekanntheit seines Amtes und landet schließlich bei einem Thema, das den Jugendlichen besonders unter den Nägeln brennt: bei der hohen Zahl von Ausfallstunden an der Schule, weil nicht genügend Lehrer einsatzbereit sind. Die Schüler, der Ratspräsident und OB Peter Kleine nutzen die lockere Runde zudem, um sich an einer Suppe zu stärken. Günther lässt sich die Erbsen der Weimarer Feuerwehr schmecken. Der OB bevorzugt Gulaschsuppe.

Weimar im Ausnahmezustand: Was bis zum Mittag geschah

+++13:00+++

Alle Gäste sind da, der Gottesdienst hat begonnen. Der Bundespräsident ließ sich bei den wartenden Menschen entschuldigen. Er versucht, nach dem Gottesdienst an das Absperrgitter zu kommen.

Die Predigt halten Ilse Junkermann, die Bischöfin der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands und Ulrich Neymeyr, der Bischof der katholischen Erfurter Bistums. „Vor 100 Jahren haben hier in Weimar mutige Frauen und Männer die Verfassung einer freiheitlichen Demokratie entworfen, auf deren Grundlage Schalom hätte gedeihen können“, sagt die Bischöfin. „Aber die Gegner der Demokratie waren stärker. Sie versprachen einfache und radikale Lösungen. Wie unfassbar grausam und unmenschlich waren die Folgen, als die Nazis die Demokratie aushebelten und ihre Rassen- und Eroberungsideologie zum Staatsziel machten; Schalom für alle verunglimpft und verfemt. Wir denken an die vielen Gequälten, Gefolterten, Ausgebeuteten, Ermordeten.“

Und Ulrich Neymeyr: „Wir schauen mit Sorge auf unsere heutige Gesellschaft und ihre Zukunft: gruppenbezogene Menschenverachtung findet Gehör, Antisemitismus in Worten und Taten nimmt zu, im Herzen der Demokratie in den Parlamenten wird der Ton aggressiv und polemisch. Der Auftrag zu Schalom stärkt uns Christen in unserem Einsatz für ein freies, gleichberechtigtes, demokratisches Miteinander.“

+++12:40+++

Polizei mit Großaufgebot in Weimar – Bürgertelefon freigeschaltet

Die Thüringer Polizei hat alle notwendigen Maßnahmen getroffen, um heute in Weimar die Sicherheit aller Beteiligten zu gewährleisten. Sie wird dabei von Kollegen des Bundeskriminalamts, der Länderpolizei sowie der Bundespolizei unterstützt. Für Fragen rund um den Festakt in der Goethestadt hat die Thüringer Polizei heute ihr Bürgertelefon freigeschaltet: 0361/662-1900.

+++12:35 +++

Nun findet der Ökumenische Gottesdienst mit Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und den Spitzen von Bundestag, Bundesrat und Bundesverfassungsgericht in der Weimarer Herderkirche statt.

+++12:30+++

Nachfahren der damaligen Protagonisten im Kulturzentrum Mon Ami

Die politische Gegenwart ist heute mit fünf Verfassungsorganen in Weimar präsent: dem Bundespräsidenten Frank-Walter-Steinmeier, der Kanzlerin Angela Merkel, dem Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble, dem Bundesratspräsidenten Daniel Günther und dem Präsidenten des Bundesverfassungsgerichtes, Andreas Voßkuhle. Doch auch die demokratische Vergangenheit ist so authentisch wie möglich vertreten.

Auf Einladung des Vereins „Weimarer Republik“ kamen mit Kai Jaenecke der Enkel des ersten Reichspräsidenten Friedrich Ebert, mit Christina Stresemann die Enkelin von Reichskanzler und Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann, Angela und Christoph Rosset, Urenkel von Reichskanzler Constantin Fehrenbach, Sibylle Osthus und Viktoria David als Enkelinnen des ersten Präsidenten der Nationalversammlung, Eduard David, sowie mit Lydia Struck und Heidemarie Karnowsky, Groß- und Urgroßnichten von Marie Juchacz, die als erste Frau das Rederecht in der Nationalversammlung erhielt.

Keiner dieser Nachfahren hat seine Heimat in Thüringen. Kai Jaenecke etwa lebt in Hamburg. In der Hansestadt ist er Rechtsanwalt. Dass er der Urenkel von Friedrich Ebert ist, wird ihm hin und wieder vor Augen geführt, bestimmt aber nicht seinen Alltag. „Kaum einer weiß, dass ich ein Nachfahre des ersten Reichspräsidenten bin – mit Ausnahme der Friedrich-Ebert-Stiftung, die mich schon oft eingeladen hat“, sagt der Hamburger.

Dr. Christina Stresemann ist auf Podien zur Demokratiegeschichte erfahrener. „Es ist mir bewusst, dass das alles ganz lange her ist. Aber es lohnt sich, einen Blick darauf zu werfen“, sagte sie im Mon Ami vor Weimarer Schülern.

Die Enkelin von Reichskanzler Gustav Stresemann lebt in Berlin und ist in Karlsruhe als Vorsitzende Richterin am Bundesgerichtshof tätig. „Die Nachfrage, bei solchen Veranstaltungen zu reden, ist schon einmal stärker gewesen, ließ dann nach, nimmt aber inzwischen wieder zu“, weiß Christina Stresemann.

+++ 12:06+++

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Professor Andreas Voßkuhle, landen auf dem Flughafen Umpferstedt nahe Weimar anlässlich der Veranstaltung. Der Präsident des Bundesverfassungsgerichts landete mit seinem Hubschrauber Typ Super Puma von der Bundespolizei bereits kurz zuvor um 11.42 Uhr.

Anschließend ging es mit der Eskorte in die Weimarer Innenstadt. Um 12.06 landete dann die Bundeskanzlerin mit einem Hubschrauber Typ Super Puma (Farbe weiß) von der Luftwaffe. Auch für sie ging es dann per Fahrzeugeskorte zur Weimarer Innenstadt.

Während der Landung der Bundeskanzlerin kreiste ein weiterer Hubschrauber der Thüringer Polizei zur Überwachung.

+++ 12:00+++

Wie vor 100 Jahren: Weimar wird mit Erbsensuppe aus der Gulaschkanone verköstigt, diesmal vom Stadtfeuerwehrverband.

+++11:40+++

Steinmeier: Weimar war Wendepunkt der Geschichte

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht Weimar als Synonym für einen Wendepunkt in der deutschen Geschichte.

„Im Deutschen Nationaltheater trat zum ersten Mal ein Parlament zusammen, das gewählt wurde in freien und gleichen Wahlen.

Hier in Weimar trat zum ersten Mal in einem solchen Parlament eine Frau ans Rednerpult“, sagte Steinmeier am Mittwoch in Weimar im Anschluss an ein Gespräch mit Vertretern von Stadt, Land und dem Verein Weimarer Republik.

Steinmeier betonte in dem Gespräch die Relevanz der ersten demokratischen Verfassung Deutschlands gerade in der heutigen Zeit. Noch vor zehn Jahren habe die Stabilität der deutschen Demokratie, die Selbstverständlichkeit, mit der sie gelebt worden sei, noch nicht zur Diskussion gestanden, sagte er.

Inzwischen habe sich das ein bisschen geändert: Demokratie werde nun in Europa an vielen Stellen angefochten. „Ich glaube, die Sensibilität für diese Themen führt eben auch dazu, dass wir heute einen ganz anderen Blick auf das Ereignis von 1919 haben, als noch vor zehn Jahren.“

+++ 11:35 +++

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender betrachten ein Modell des künftigen Hauses der Demokratie in Weimar. Das Konzept des Hauses ruht auf drei Säulen: Museum, Forschung und politische Bildung.

+++ 11:05 +++

Frank-Walter Steinmeier ist in Weimar angekommen. Er trifft sich im Russischen Hof mit dem Weimarer-Republik-Verein.

Vor dem Hotel wurde er vom Ministerpräsidenten und vom Oberbürgermeister begrüßt. Den Zuschauern ruft er zu: „das haben Sie gut gemacht - mit dem Wetter.“

youtube

+++ 11:04 +++

Bürgerfest im Kulturzentrum Mon Ami:

„Heute geht es um mehr als den Festakt im DNT. Es geht darum, die Demokratie zu feiern und darum, uns darüber bewusst zu werden, wie gut es uns heute dank der Demokratie geht.“ Sache von Weimars OB Peter Kleine war es, das Bürgerfest im Kulturzentrum Mon Ami zu eröffnen.

Auf Einladung des Weimarer-Republik-Vereins und der Stadt beschäftigen sich hier den Tag über 120 Schüler aus Weimars Förderzentrum und der Jenaplan-Gemeinschaftsschule in sechs Workshops mit Facetten der Demokratie, etwa mit dem Wahlrecht, der Gleichstellung von Frau und Mann und auch mit politischen Orten in der Stadt.

Den Gastgebern gelang es zudem, Nachfahren der damaligen Protagonisten einzuladen, so Enkel, Urenkel und Großnichten von Friedrich Ebert, Gustav Stresemann, Constantin Fehrenbach, Eduard David und Marie Juchacz.

+++ 11:00 +++

Bodo Ramelow im Foyer des Russischen Hofs im Interview. Thüringens Ministerpräsident betont die Wichtigkeit der Weimarer Republik und betrachtet aktuell das angespannte Verhältnis zwischen Russland und USA mit Sorge.

+++10.24+++

100 Jahre nach der ersten Zusammenkunft der Weimarer Nationalversammlung hat Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) die Aktualität der damaligen Verfassung betont. Deren Essenz präge Deutschland heute noch und werde auch die Weichenstellungen der nächsten Jahrzehnte beeinflussen, sagte Ramelow am Mittwoch in Weimar.

Es sei „nicht banal, was vor 100 Jahren geschehen ist.“ Die Weimarer Verfassung bezeichnete er zum Auftakt der Jubiläumsfeier für die erste parlamentarische deutsche Demokratie als Meilenstein für Deutschland.

+++10:07+++

Kulturzentrum „Mon Ami“: Gleich gegenüber vom Hotel hat das Bürgerfest begonnen. Hier finden den ganzen Tag über Workshops, Konzerte und Podiumsdiskussionen statt.

+++10:03+++

„Russischer Hof“: Das Hotel ist so etwas wie die logistische Zentrale der Feierlichkeiten. Hier sind einige der hohen Gäste vorläufig untergebracht und hier befindet sich das Pressezentrum.

++ 10:00 ++

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow wartet im Russischen Hof in Weimar auf Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

+++ 10:00 +++

Weimar rüstet sich für den Jubiläumstag. Alle Straßensperren stehen, die Polizei ist aufgezogen. In der Altstadt gibt es fast keinen Fahrzeugverkehr mehr. Sogar der Postbote muss erst diskutieren.

+++9:45+++

Theaterplatz: Die Innenstadt ist endgültig für den Verkehr dicht. Am Theaterplatz geht dann gar nichts mehr, auch nicht zu Fuß. Bewaffnete Polizisten stehen hinter Absperrgittern und lassen nur Anwohner durch. Auch im Einkaufszentrum ist hinter dem Bäckerstand Schluss, rot-weißes Band versperrt den Ausgang zum Platz. „Das geht doch alles gar nicht“, schimpft eine ältere Frau. „So ein Quatsch.“

+++ 09:00 +++

Weimar ist an seinem Festtag erwacht. Der Mittwoch gleicht eher einem verschlafenen Sonntagmorgen. Kaum öffentliches Leben auf den Straßen, die Stadtbusse, die wegen der gesperrten Innenstadt auf Umleitungen unterwegs sind, haben kaum Fahrgäste. Dafür allenthalben Polizeipräsenz.

+++ 05:00 +++

Die Weimarer Innenstadt ist heute weitgehend für den Verkehr gesperrt. Ab 6 Uhr morgens wird ein Ring um die Altstadt komplett verkehrsfrei gehalten. Hier gelten nicht nur Park- sondern auch Halteverbote. Hier steht, welche Straßen betroffen sind . Darüber hinaus herrscht auch ein Drohnenverbot über der gesamten Stadt . Ein Bürgertelefon der Landespolizei steht für Fragen zum Einsatzgeschehen unter der Nummer (0361) 6 62 19 00 zur Verfügung.

Karte der Straßensperrungen

+++ 04:30 +++

Zu einem Bürgerfest im „mon ami“ werden unter anderem die Urenkel von Friedrich Ebert , Eduard David , Marie Juchacz , Constantin Fehrenbach und Gustav Stresemann erwartet. Bundesratspräsident Daniel Günther und Oberbürgermeister Peter Kleine führen zum Auftakt der Bühnenprogramm um 14 Uhr ein Gespräch über Weimar und die Republik früher und heute. Hier gibt es weitere Infos zum Bürgerfest im „mon ami“ .

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.