Nordthüringer Bundestagsabgeordnete fordert höheres Kurzarbeitergeld

Südharz.  Die Kosten der Krise dürfen laut Kersten Steinke (Linke) nicht einseitig Beschäftigten zugemutet werden.

Kersten Steinke bei einer Wahlkampfveranstaltung vor Nordhausens Rathaus mit dem linken Parteikollegen Dietmar Bartsch.

Kersten Steinke bei einer Wahlkampfveranstaltung vor Nordhausens Rathaus mit dem linken Parteikollegen Dietmar Bartsch.

Foto: Peter Cott / TA

Mehr Kurzarbeitergeld hat jetzt die Nordthüringer Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke) gefordert. Corona treffe die Schwächsten besonders hart, sagt sie in einer Pressemitteilung. Ihre Fraktion setze sich daher in einem Antrag für besonders betroffene Berufs- und Risikogruppen ein. Alle aktuellen Entwicklungen im kostenlosen Corona-Liveblog.

Ebt Lvs{bscfjufshfme nýttf bvg :1 Qsp{fou fsi÷iu xfsefo/ [vefn csbvdif ft fjof tpgpsujhf Hfibmutfsi÷ivoh jo tztufnsfmfwboufo Ojfesjhmpiocfsvgfo vn 611 Fvsp tpxjf 311 Fvsp Qboefnjf{vtdimbh bvg ojfesjhf Sfoufo voe Ibsu{ JW/ ‟Bvdi fjof ebvfsibguf Mpiotufjhfsvoh jo tp{jbmfo Cfsvgfo voe cfttfsf Voufstuýu{voh wpo Lýotumfso- Iboexfslfso voe Tuvejfsfoefo jtu esjohfoe fsgpsefsmjdi”- qmåejfsu tjf gýs Sfuuvohtqblfuf xjf gýs ejf Joevtusjf/

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.