OB Rike unterzeichnet Beitritt Nordhausens zum Hansebund

Nordhausen wird Mitglied im Sächsischen Hansebund. Am Freitag unterzeichnete Oberbürgermeisterin Barbara Rinke (SPD) gemeinsam mit dem Hansebeauftragten Wilfried Fuchs aus Halle die Gründungsurkunde.

Nordhausens Oberbürgermeisterin Barbara Rinke hat gestern im Europazimmer des Rathauses den Vertrag mit der "Hanse" unterschrieben. Mit dabei waren der Hansebeauftragte Wilfried Fuchs und der als Hansekaufmann des 15. Jahrhunderts verkleidete Michael Muchau, beide aus Halle an der Saale. Foto: Roland Obst

Nordhausens Oberbürgermeisterin Barbara Rinke hat gestern im Europazimmer des Rathauses den Vertrag mit der "Hanse" unterschrieben. Mit dabei waren der Hansebeauftragte Wilfried Fuchs und der als Hansekaufmann des 15. Jahrhunderts verkleidete Michael Muchau, beide aus Halle an der Saale. Foto: Roland Obst

Foto: zgt

Nordhausen. "Wir erhoffen uns von dem Beitritt eine Stärkung für Tourismus und Kultur durch gemeinsame, starke Präsentationen auf Hanse-Tagen oder gemeinsamen Hanse-Festen, an denen wir als einzelne Stadt rein finanziell nicht hätten teilnehmen können ", sagte Oberbürgermeisterin Rinke.

Nach Halle ist Nordhausen die zweite Stadt, die dem Bund beitritt. Hintergrund ist, dass der Sächsische Hansebund unter Federführung der Saalestadt wieder neu aufleben soll. Früher war dieser eine wirtschaftliche Vereinigung aus 40 Städten im heutigen Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Zwischen 1430 und 1432 war auch Nordhausen Mitglied im Bund der Hanse. Doch lange Strecken zu überwinden, das war zu damaliger Zeit noch schwierig.

Gründungsurkunde auf Tour durch Deutschland

Und so gründeten sich innerhalb der Hanse auch regionale Verbünde wie der Sächsische Hansebund mit 40 Städten. Zwölf von diesen haben auf einer konstituierenden Sitzung im Mai in Halle ihren Willen dazu bekundet, den alten Bund wieder zum Leben zu erwecken. Bis 29. Juni geht die imposanten, 1,20 Meter lange und aus handgeschöpftem Papier bestehende Gründungsurkunde in eben diesen Städten auf Reisen.

Vertreter der Stadt Lüneburg, die in diesem Jahr die 32. Internationalen Hansetage ausrichten, werden die Gründungsurkunde auf einer Delegiertenversammlung am 30. Juni unterzeichnen.

Die Proklamation des Sächsischen Bundes erfolgt dann ebenfalls auf der Delegiertenversammlung im Beisein von mehr als 120 teilnehmenden Hansestädten. Der Beitritt ist für Nordhausen kostenlos. Die Stadt erhofft sich einen engen Austausch mit den Partnern.