Protest in Erfurt gegen Männer als Gleichstellungsbeauftragte

Vertreter des Landesfrauenrates haben am Donnerstag vor dem Landtag gegen Neuregelungen im Thüringer Gleichstellungsgesetz protestiert. Sie lehnten die Möglichkeit, dass auch Männer als Gleichstellungsbeauftragte arbeiten können, ab.

Thüringer Politiker der Linken und der Grünen demonstrieren vor der 110. Plenarsitzung im Thüringer Landtag gegen den Gesetzentwurf des geplanten Gleichstellungsgesetz. Foto: Marcus Scheidel

Thüringer Politiker der Linken und der Grünen demonstrieren vor der 110. Plenarsitzung im Thüringer Landtag gegen den Gesetzentwurf des geplanten Gleichstellungsgesetz. Foto: Marcus Scheidel

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Erfurt. So lange Frauen in Führungspositionen unterrepräsentiert seien, aber den größten Anteil der Teilzeitbeschäftigten stellten, müsse eine Frau als Gleichstellungsbeauftragte ihre Interessen vertreten, erklärte der Landesfrauenrat. An der Aktion vor Beginn der Landtagssitzung, in der das neue Gleichstellungsgesetz beraten wird, beteiligten sich einige Dutzend Teilnehmer. Das Gleichstellungsgesetz sieht auch vor, dass künftig 40 Prozent der Führungspositionen im öffentlichen Dienst mit Frauen besetzt werden.

Mehr Politik-Nachrichten

Neues Gleichstellungsgesetz: Männer bekommen mehr Macht

Thüringer Landtag verabschiedet neues Gleichstellungsgesetz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.