Ramelow warnt vor dem Zerbrechen des Tarifsystems

Erfurt  Nach Ansicht von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow schadet die Tarifflucht nicht nur den Arbeitnehmern.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warnt vor Gefahren durch die Tarifflucht.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) warnt vor Gefahren durch die Tarifflucht.

Foto: Martin Schutt/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Ausstieg von Unternehmen aus den Flächentarifverträgen schadet nach Ansicht von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) nicht nur Arbeitnehmern. Durch die Tarifflucht gefährdeten sie die Schutzmechanismen ihrer Branchen vor „Schmutzkonkurrenz“ mit Billiglöhnen, sagte Ramelow am Mittwoch auf einer Betriebs- und Personalrätekonferenz in Erfurt. „Mich treiben da einige Sorgen um.“ Ramelow sprach vom Zerbrechen von Tarifverträgen.

Nach Angaben des Bezirksvorsitzenden des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Michael Rudolph, gelten in Thüringen nur noch in 20 Prozent der Betriebe Flächen- oder Haustarifverträge. Damit würden nur 45 Prozent der Arbeitnehmer nach Tarif bezahlt. Das Zerbröseln des Tarifsystems gehe vor allem von größeren Unternehmen aus, die damit kleinere Firmen unter Druck setzten. Die DGB-Gewerkschaften träten diesem Trend durch eine wachsende Zahl an Unternehmenstarifverträgen entgegen, so Rudolph.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.