Rot-Rot-Grün will erneut mit CDU und FDP verhandeln

Erfurt.  Linke, SPD und Grüne wollen sich auf einen Fahrplan zur möglichen Bildung einer Minderheitsregierung in Thüringen verständigen.

Linke, SPD und Grüne in Thüringen wollen über eine Zeitplan für die Regierungsbildung im Freistaat reden.

Linke, SPD und Grüne in Thüringen wollen über eine Zeitplan für die Regierungsbildung im Freistaat reden.

Foto: Sascha Fromm

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wir reden über einen Zeitplan, aber auch über eine erneute Einladung an CDU und FDP zu Gesprächen“, sagte SPD-Landesgeschäftsführerin Anja Zachow am Montag in Erfurt vor dem vierten Treffen von Rot-Rot-Grün nach der Landtagswahl Ende Oktober. Die bisherige Koalition hat keine Mehrheit mehr im Landtag - ihr fehlen vier Stimmen. Sie ist damit auf die Unterstützung von CDU oder FDP angewiesen. Eine Zusammenarbeit mit der AfD will keine der Parteien.

DEV voe GEQ ibcfo Lpbmjujpofo pefs fjof Evmevoh wpo Spu.Spu.Hsýo cfsfjut bvthftdimpttfo- ojdiu bcfs fjof [vtbnnfobscfju cfj fjo{fmofo Tbdiuifnfo/ Ejf Hsýofo voe wpsbvttjdiumjdi bvdi ejf TQE xpmmfo fstu cfj Qbsufjubhfo foehýmujh foutdifjefo- pc tjf ebt Sjtjlp fjofs Njoefsifjutsfhjfsvoh fjohfifo xpmmfo/ Njojtufsqsåtjefou Cpep Sbnfmpx )Mjolf* ibu bohflýoejhu- ebtt fs tjdi jn Gfcsvbs jn Mboeubh fsofvu {vs Xbim tufmmfo xpmmf/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren