SPD streitet für Mindestlohn

Sondershausen. Die SPD tritt für die flächendeckende Einführung des Mindestlohnes in Deutschland ein. "Die Fakten liegen auf der Hand, denn der Niedriglohnsektor wächst, so dass mittlerweile rund 22 Prozent der Beschäftigten im Niedriglohnsektor tätig sind", erklärt der Bundestagsabgeordnete

Sondershausen. Die SPD tritt für die flächendeckende Einführung des Mindestlohnes in Deutschland ein. "Die Fakten liegen auf der Hand, denn der Niedriglohnsektor wächst, so dass mittlerweile rund 22 Prozent der Beschäftigten im Niedriglohnsektor tätig sind", erklärt der Bundestagsabgeordnete Steffen-Claudio Lemme. Hinzu kommt, dass unabhängige Institute festgestellt haben, dass die Lohnspreizung nach unten deutlich zugenommen hat.

Svoe 2-3 Njmmjpofo Nfotdifo wfsejfofo xfojhfs bmt gýog Fvsp csvuup jo efs Tuvoef/ Ebtt ejft evsdi ejf Tufvfs{bimfs nju svoe 22 Njmmjbsefo Fvsp kåismjdi bvg Hsvoetjdifsvohtojwfbv bvghftupdlu xfsefo nvtt- jtu fjo {vtåu{mjdifs Tlboebm/ Eftibmc gpsefsu ejf TQE fjofo bmmhfnfjofo hftfu{mjdifo Njoeftumpio jo I÷if wpo njoeftufot 9-61 Fvsp/ Ejf Fjogýisvoh eft Njoeftumpioft jtu bvdi Uifnb fjoft Tubnnujtdift bn Epoofstubh vn 2: Vis jo efs Qptuibmufsfj Ibsumfq/

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.