Stadt erhöht Zuschuss: Ilmenauer Tierpark für dieses Jahr gerettet

Ilmenau (Ilm-Kreis). 2000 Unterschriften wurden Oberbürgermeister Seeber überreicht. Stadtrat gibt in Summe 60 000 Euro für Gehege frei.

Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber nahm von Anja Blaschke die Unterschriften entgegen und zeigte ihr den Beschluss zum Tierpark. Foto: Arne Martius

Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber nahm von Anja Blaschke die Unterschriften entgegen und zeigte ihr den Beschluss zum Tierpark. Foto: Arne Martius

Foto: zgt

Eine Sammlung mit fast 2000 Unterschriften für den Erhalt des Heimattierparks hat in dieser Woche die Ilmenauerin Anja Blaschke an Oberbürgermeister Gerd-Michael Seeber (CDU) übergeben. „Bitte tun Sie alles in Ihrer Macht stehende, um das Schülerfreizeitzentrum und den Tierpark am Großen Teich zu erhalten“, sagte die Mutter von zwei Kindern.

Wegen der finanziellen Situation der Stadt wurden zu Jahresbeginn alle Ausgaben, zu denen die Kommune nicht gesetzlich verpflichtet ist, mit Kürzungen von 20 Prozent versehen. Betroffen war auch der Tierpark.

Die verbliebenen 25 600 Euro aber hätten vorn und hinten nicht gereicht, also bat die zuständige Schülerfreizeitzentrum GmbH um eine Erhöhung. Das Anliegen fand zwar durchaus Befürworter im Stadtrat – doch der Oberbürgermeister verwies auf die Zuständigkeiten. Zuerst sei in dieser Sache der Landkreis gefragt, erklärte er. „Den Kindern ist es egal, welches Amt und welche Institution für die Erhaltung und Finanzierung [...] zuständig ist. Und das darf den Kindern auch egal sein“, fand Anja Blaschke. Sie appellierte am Donnerstag an die Stadträte: „Lassen wir nicht zu, dass finanzielle Zwänge uns ein Stück Identität und Lebenskultur rauben! Zeigen wir unseren Kindern, dass gelebte Demokratie heißt, miteinander für ein Anliegen einzustehen.“ Mittlerweile machte auch die Schülerfreizeitzentrum GmbH gegenüber der Stadtspitze deutlich: Kommen die höheren Zuschüsse nicht, müsste den beiden Mitarbeitern bereits Ende März gekündigt werden.

Das Werben zeigte Erfolg: Am Donnerstag stimmten die Stadträte dem Beschlussantrag zu einer überplanmäßigen Ausgabe zu, durch die der Zuschuss für den Tierpark auf nun 60 000 Euro erhöht wird.

Damit ist der Betrieb in der Anlage für dieses Jahr gesichert. Für die Zukunft aber machte die Stadtspitze keine verbindlichen Zusagen. „Die Fortführung der Zuschüsse in den Folgejahren hängt von der finanziellen Leistungsfähigkeit des Stadthaushalts ab“, heißt es in der Beschlussvorlage. Zudem wird von der Schülerfreizeitzentrum GmbH ein Konzept für die künftige Ausrichtung der gesamten Anlage gefordert.

Neubau wird in diesem Jahr nichts mehr

Derweil haben die Bemühungen um einen Neubau des desolaten Gebäudeensembles einen Rückschlag erlitten: Wie die Kreisverwaltung auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, wurde der Antrag auf eine Förderung in Höhe von 540 000 Euro abgelehnt. Dabei hatte der Landkreis bereits einen Eigenanteil von 660 000 Euro in seinen Haushalt eingestellt. „Es wird nach alternativen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten gesucht“, teilte Katharina Knoll mit, die Sprecherin des Landratsamts.

Geplant ist im Schülerfreizeitzentrum, das bisherige Haus 1 durch einen größeren Neubau zu ersetzen und anschließend das Haus 2 abzureißen.