Stadtschreiber gefunden: Arne Hirsemann zieht in die Herrnmühle ein

Heiligenstadt (Eichsfeld). Am Freitag wird der 28-jährige Arne Hirsemann in die Wohnung der Herrnmühle ziehen und ein Jahr die Kreisstadt literarisch begleiten. Nach Bildhauer Christoph Haupt ist Arne Hirsemann der zweite Kultur- und Förderpreisträger der Stadt.

Arne Hirsemann ist der neue Heiligenstädter Stadtschreiber. Er ist nicht nur literarisch unterwegs, sondern auch musikalisch – und bringt beide Kunstformen miteinander in Verbindung. Foto: Sandra Becker

Arne Hirsemann ist der neue Heiligenstädter Stadtschreiber. Er ist nicht nur literarisch unterwegs, sondern auch musikalisch – und bringt beide Kunstformen miteinander in Verbindung. Foto: Sandra Becker

Foto: zgt

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die Wahl ist letztendlich auf ihn gefallen, weil er Literatur und Musik miteinander verbindet. Das war für uns der ausschlaggebende Punkt bei den Bewerbungen“, sagt Ute Althaus, die erste Beigeordnete der Stadt Heiligenstadt. „Seine Aufgabe, so haben wir umrissen, wird es sein, neue literarische Blickwinkel auf unsere Stadt und das Eichsfeld zu finden, mit dem Literaturmuseum zusammenzuarbeiten, Lesungen und musikalische Abende zu organisieren und zu gestalten.“

Dass es interessant werden könnte, gibt Ute Althaus zu. Denn Arne Hirsemann mag es musikalisch modern. In der Szene ist der 28-jährige neue Stadtschreiber kein Unbekannter. Geboren in Riebnitz-Damgarten lebt und wirkt Arne Hirsemann in Berlin und Leipzig. Er gehört zum „Kommando Elektrolyrik, einem Künstlerkollektiv, dass deutschsprachige Literatur – vor allem auch moderne Formen – mit elektronischer Musik verbindet.

Anfang des Jahres 2008 ging dieses Kollektiv aus dem „Kommando Schreibmaschine“ hervor. Tourneen durch ganz Deutschland im Lesebühnenformat, Poetry Slams, Auftritte auf Literaturfestivals und ein Tonträger liegen hinter dem neuen Stadtschreiber. Mit dem „Kommando Elektrolyrik“ wurde er bereits vom Goethe-Institut mit Workshops in Polen, Norwegen, Dänemark, Island, Polen, in der Slowakei und zuletzt Südamerika beauftragt. „Alles in allem eine sehr gute Erfahrung“, sagt Ute Althaus. Man habe geschwankt, ob man einem jüngeren Bewerber eine Art „Findungsphase“ in Heiligenstadt bewilligen wolle oder auf Erfahrung setze. „Die Verbindung Literatur und moderne Musik hat aber bei aller Abwägung letztendlich den Ausschlag für Arne Hirsemann gegeben.“

Am heutigen Donnerstag wird sich im Rahmen der Eröffnung des Heiligenstädter Skulpturenweges der neue Stadtschreiber vorstellen. Im September vergangenen Jahres hatten auf Initiative von Bildhauer Christoph Haupt sieben Bildhauer in einem einwöchigen Symposium in Heiligenstadt zusammengefunden, um Werke zum Thema „Wasser“ anzufertigen. Diese Werke haben jetzt alle einen Platz in Heiligenstadt gefunden.

Der Festakt zur Einweihung des Skulpturenweges und Vorstellung des eigens dazu angefertigten Flyers beginnt um 16 Uhr in der Herrnmühle. Die Begrüßung übernimmt Stadtrat Volker Lamprecht als Vorsitzender des Kultur- und Sportausschusses. Torsten W. Müller, Leiter des Eichsfelder Heimatmuseums wird einen Vortrag zum Leben Tilman Riemenschneiders, der in Heiligenstadt geboren wurde, halten.

Im Anschluss wird das Werk von Christoph Haupt vorgestellt, das den Ausgangspunkt des Skulpturenweges bildet, danach übernimmt es Bürgermeister Thomas Spielmann, Arne Hirsemann offiziell vorzustellen und zu begrüßen. Danach ist ein Rundgang auf dem Skulpturenweg von der Herrnmühle bis zum Vitalpark geplant, der Verein „Denk Mal“ bietet Führungen durch die Herrnmühle an. Die musikalische Umrahmung der Einweihung übernimmt Jakobea Arand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren