Minister Maier: Verfassungsschutz arbeitet an Belastungsgrenze

Erfurt.  Laut Thüringens Innenminister Georg Maier arbeitet das Amt für Verfassungsschutz an der Belastungsgrenze - was auch bei der künftigen Regierungsbildung berücksichtigt werden müsste.

Georg Maier fordert seit Langem mehr Personal für den Verfassungsschutz (Archivfoto).

Georg Maier fordert seit Langem mehr Personal für den Verfassungsschutz (Archivfoto).

Foto: Michael Reichel / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat sich dafür ausgesprochen, die Personalnot des Verfassungsschutzes bei Gesprächen über die Regierungsbildung zu thematisieren. Das Amt für Verfassungsschutz arbeite an der Belastungsgrenze, sagte Maier bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes am Montag in Erfurt. „Und das müssen wir auch in den jetzt weiteren anstehenden Gesprächen zur Regierungsbildung oder zum Erarbeiten eines Modus Vivendi, wie eine Minderheitsregierung arbeiten kann, entsprechend zur Geltung bringen“, sagte Maier.

Der SPD-Politiker fordert seit Langem mehr Personal für den Verfassungsschutz. Doch vor allem die Linke betrachtet das Amt äußerst skeptisch und würde den Verfassungsschutz gern abschaffen.

Nach dem Auffliegen des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) war der Thüringer Verfassungsschutz stark in die Kritik geraten, wurde anschließend reformiert und an das Thüringer Innenministerium angegliedert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.