Thüringer Lehrerverband fordert unbefristete Stellen für Lehrer im Freistaat

Luisenthal  Der Thüringer Lehrerverband (TLV) hat von Kultusminister Helmut Holter (Linke) gefordert, Lehrer unbefristet einzustellen.

Der Thüringer Lehrerverband (TLV) hat von Kultusminister Helmut Holter (Linke) gefordert, Lehrer unbefristet einzustellen. Symbolfoto: Julian Stratenschulte

Der Thüringer Lehrerverband (TLV) hat von Kultusminister Helmut Holter (Linke) gefordert, Lehrer unbefristet einzustellen. Symbolfoto: Julian Stratenschulte

Foto: Julian Stratenschulte

Der Thüringer Lehrerverband (TLV) hat von Kultusminister Helmut Holter (Linke) gefordert, Lehrer unbefristet einzustellen. Die von Holter für die kommenden beiden Jahre angekündigten jeweils 300 zusätzlichen Stellen seien in der Regel befristet, kritisierte der TLV-Vorsitzende Rolf Busch am Samstag nach einer Sitzung des Landeshauptvorstands des Verbandes in Luisenthal (Landkreis Gotha).

Im bundesweit leer gefegten Arbeitsmarkt für Lehrer könne sich niemand für ein solches Angebot erwärmen. Wenn zudem junge Lehrer lediglich immer neue befristete Arbeitsverträge bekämen, führe dies zu Frustration und Perspektivlosigkeit.

Verbeamtung von Lehrern in Thüringen längst überfällig

Der Not gehorchend will sich der TLV laut Busch auch nicht gegen die Einstellung von Quereinsteigern in den Schuldienst stellen. Voraussetzung sei jedoch, dass diese entsprechend qualifiziert werden. „So wie in Sachsen, wo sie in den ersten drei Wochen des Schuljahres kurz ausgebildet werden, geht es nicht.“

Als überfällig bezeichnete Busch die Verbeamtung von Lehrern in Thüringen. Es dürfe aber nicht sein, dass Gymnasiallehrer, wenn sie an Regelschulen unterrichteten, vom Verbeamtungsverfahren ausgeschlossen würden. „Für solche Fälle müssen Regelungen gefunden werden.“

Rot-Rot-Grün will in den kommenden zwei Jahren 600 Lehrer befristet einstellen