Thüringer Politiker gedenken der Befreiung vom Nationalsozialismus

dpa
Auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gedachte an das Ende des Nationalsozialismus.

Auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) gedachte an das Ende des Nationalsozialismus.

Foto: Bodo Schackow/dpa (Archivfoto)

Erfurt.  Anlässlich des Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus haben mehrere Thüringer Landespolitiker des Endes des Zweiten Weltkrieges und dessen Opfer gedacht.

Der Befreiung vom Nationalsozialismus gedachten zum heutigen Jahrestag mehrere Thüringer Politiker. Er verneige sich "vor allen Opfern der faschistischen Gewaltherrschaft", sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) laut einer am Samstag verbreiteten Mitteilung. "Eine Welt der Humanität, des Friedens und der Geschwisterlichkeit ist niemals selbstverständlich."

Landtagspräsidentin Birgit Keller erklärte, das Opfer von Millionen Menschen, die beim NS-Vernichtungsfeldzug und bei der Befreiung Europas vom Faschismus ihr Leben ließen, sei eine Verpflichtung. "Faschismus und Terror dürfen nie wieder die Oberhand gewinnen", erklärte sie. Dafür brauche es entschlossene Demokratinnen und Demokraten, die Rassismus und Hass keinen Raum ließen.