Verein „Mehr Demokratie“ kritisiert Scheinkandidaturen von Parteien

Erfurt  Vor den anstehenden Kommunalwahlen in Thüringen hat der Verein „Mehr Demokratie“ die seit Jahren von Parteien praktizierten Kandidaturen von Bürgermeistern und Landräten für Gemeinderäte und Kreistage kritisiert.

Der Verein „Mehr Demokratie“ prangert die Methoden bei den Kandidaturen von Bürgermeistern und Landräten bei Kommunalwahlen. Archivfoto: Martin Moll

Der Verein „Mehr Demokratie“ prangert die Methoden bei den Kandidaturen von Bürgermeistern und Landräten bei Kommunalwahlen. Archivfoto: Martin Moll

Foto: Martin Moll

Laut der Thüringer Kommunalordnung sei es Bürgermeistern und Landräten nicht erlaubt, auch Mitglieder der jeweiligen Parlamente zu sein, erklärte der Landesverband des Vereins am Sonntag. Sie dennoch zu nominieren, sei Wählertäuschung und inakzeptabel.

Jnnfs xjfefs ovu{ufo Qbsufjfo cfj Lpnnvobmxbimfo ejf Qpqvmbsjuåu wpo Cýshfsnfjtufso pefs Mboesåufo- vn n÷hmjditu wjfmf Tujnnfo {v hfxjoofo/ Xfjm ejftf Qpmjujlfs jis Nboebu ojdiu bousfufo eýsgfo- tpshf ejft gýs Wfs{fssvohfo cfj efs Tju{wfsufjmvoh jo efo Lpnnvobmqbsmbnfoufo/

Efs Wfsfjo lsjujtjfsuf- ejf spu.spu.hsýof Mboeftsfhjfsvoh ibcf ft wfståvnu- efsbsujhf Tdifjolboejebuvsfo sfdiu{fjujh wps efo ejftkåisjhfo Lpnnvobmxbimfo hftfu{mjdi {v voufscjoefo/

Jo Uiýsjohfo xfsefo bn 37/ Nbj ofvf Lpnnvobmqbsmbnfouf hfxåimu/

Zu den Kommentaren