Weißenborn-Lüderode und Zwinge bündeln Gelder für ein gemeinsames Projekt

Ein gutes Stück in ihrer Zusammenarbeit sind die Orte Weißenborn-Lüderode und Zwinge vorangekommen. Gemeindeübergreifend wurde ein Rad-Gehweg gebaut, den Bürgermeister Heiner Brodhun (CDU) und die Zwinger Ortschefin Andrea Schwarze (Freie Wähler) jetzt ihrer Bestimmung übergaben.

Zwinges Bürgermeisterin Andrea Schwarze und Weißenborns Ortschef Heiner Brodhun geben den neuen Weg frei.

Zwinges Bürgermeisterin Andrea Schwarze und Weißenborns Ortschef Heiner Brodhun geben den neuen Weg frei.

Foto: zgt

Weißenborn/Zwinge. Finanziert wurde das Projekt aus eigenen Mitteln der Kommunen sowie mit Geld aus dem Konjunkturpaket II. Vorab hatten sich die beiden Gemeinden, die der Verwaltungsgemeinschaft Eichsfeld-Südharz angehören, darüber verständigt, die Gelder zu bündeln und den Weg in Richtung Zwinge fortzuführen. Insgesamt flossen in das Gemeinschaftsprojekt rund 54 000 Euro.

Bereits im vergangenen Jahr war die Trasse im Rahmen des landwirtschaftlichen Wegebaus bis zur Teichmühle errichtet worden. Weiter führt sie nun auf dem Bahndamm bis Zwinge. "Die Verbindung wird sehr gut von der Bevölkerung angenommen. Spaziergänger sind hier ebenso unterwegs wie Radfahrer. Auf der Strecke ist schon einiges los. Es war eine richtige Entscheidung, das Vorhaben zusammen umzusetzen", erklärte der Weißenborner Heiner Brodhun. Im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Weges wurde in Zwinge übrigens noch eine Brücke saniert, für rund 9000 Euro.