Zoff zwischen Meininger Polizei-Chef und "Bündnis gegen Rechts"

Wegen "der Respektlosigkeit des Leiters der Polizeiinspektion Schmalkalden-Meiningen gegenüber dem zivilgesellschaftlichen Engagement des Meininger Bündnisses gegen Rechts" hat sich dessen Sprecher Ulrich Töpfer jetzt mit einem Offenen Brief an die Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht gewandt.

Bündnis-Sprecher Ulrich Töpfer: "Uns ist an einer Zusammenarbeit mit der Polizei sehr gelegen." Foto: Sascha Willms

Bündnis-Sprecher Ulrich Töpfer: "Uns ist an einer Zusammenarbeit mit der Polizei sehr gelegen." Foto: Sascha Willms

Foto: zgt

Meiningen. Antipathie und Vorbehalte prägten das Verhalten des Dienststellen-Leiters Jan Korb gegenüber dem Meininger Bündnis. Korb habe nicht nur seine Mitwirkung im Bündnis abgelehnt, sondern gar ein klärendes Gespräch mit den Worten enden lassen, "dass ihm die Rechten lieber sind, weil die auf das hören, was man ihnen sagt", heißt es in dem offenen Brief weiter.

Jan Korb wollte sich zu den Vorwürfen bisher nicht äußern. In einer ersten Reaktion aus dem Thüringer Innenministerium vom Montag hieß es, dass die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den einzelnen Gruppierungen, die sich in Meiningen gegen Rechtsextremismus gebildet haben, grundsätzlich gut ist. "Dem Offenen Brief liegen offenbar Probleme zugrunde, die sich eher aus dem unmittelbaren Verhalten der betroffenen Akteure vor Ort ergeben haben", teilte der Sprecher des Innenministeriums Bernd Edelmann mit, wollte einer Antwort der Ministerpräsidentin aber nicht vorgreifen. Als unmittelbare Reaktion wurde zunächst eine Zusammenkunft zwischen dem Leiter der Polizeidirektion Suhl Wolfgang Nicolai und Ulrich Töpfer für kommenden Freitag (21. Mai) anberaumt.

Töpfer bestätigte das Schreiben aus dem Innenministerium telefonisch in vollem Umfang: "Wir wünschen und brauchen die Zusammenarbeit mit der Polizei. Vielleicht kann der Offene Brief den Dialog zum PI-Leiter wieder anregen." Im Meininger "Bündnis gegen Rechts" arbeiten seit 2004 nach eigener Darstellung mehr als 50 Personen aus Friedensgruppen, Kirchen, Gewerkschaften, politischen Parteien und antifaschistischen Gruppen zusammen. Polizeirat Jan Korb ist seit 2007 Dienststellenleiter in Meiningen.