15. Heiligenstädter Benefizlauf: 339 Starter schaffen weit mehr als 6000 Kilometer

Heiligenstadt.  Der 15. Benefizlauf der Stadt Heiligenstadt und unserer Zeitung bringt eine Spendensumme von 2000 Euro für die „Ko-ra-le“.

Karola Klingebiel von der „Ko-ra-le“ zog im Beisein von Hartmut Erdmann, Bürgermeister Thomas Spielmann (BI) und Rüdiger Eckart (von links) Preise unter den Teilnehmern.

Karola Klingebiel von der „Ko-ra-le“ zog im Beisein von Hartmut Erdmann, Bürgermeister Thomas Spielmann (BI) und Rüdiger Eckart (von links) Preise unter den Teilnehmern.

Foto: Eckhard Jüngel

Wie fast alles in diesem Jahr war der 15. Heiligenstädter Benefizlauf anders als gewohnt. Normalerweise kommen an einem Abend im Juni Einzelläufer, Kinder, Staffeln und Hunderte Zaungäste in der Innenstadt zusammen. Doch der Lauf wurde auf Oktober verschoben, dann musste Plan B greifen. Eine Woche lang konnten sich großherzige Läufer bei der Stadt anmelden, ihr Startgeld bezahlen und dann selbst entscheiden, wann, wo und wie viel sie laufen wollen.

Die Organisatoren hatten damit gerechnet, dass es wenige Teilnehmer werden und damit auch nur eine kleine Spendensumme. Aber weit gefehlt: 339 Anmeldungen hat es gegeben. Und die zurückgelegten Distanzen lassen die Ohren schlackern. 25 Kilometer waren keine Seltenheit, ein Großteil spulte zehn Kilometer und mehr herunter. Ganze Familien machten sich samt Kindern in die Spur, sogar Staffelläufe gab es.

Blindschleichen machen sich mit Guide auf die Laufstrecke

Zum Beispiel von den Blindschleichen. Es ist eine Laufgruppe blinder Menschen, die mit einem Guide laufen. Sie okkupierten sofort das Stadion für ihre Staffel. Der Karnevalverein lief im Kostüm, die Polizei machte sich mit fünf Läufern auf, um mit für den guten Zweck zu sammeln. Und der TSV Aufbau lief mit den Eichsfelder Werkstätten und drehte gleich noch ein Video. Dafür gab es einen Sonderpreis: Eine gemeinsame Stadtführung, wenn diese wieder möglich sind.

Unerreicht aber ist Uwe Hermann aus Heiligenstadt. Er lief 60,1 Kilometer. Am Stück. Fünf Stunden, 55 Minuten und 27 Sekunden brauchte er dafür. Damit gewann er den Hauptpreis, ein 128-GB-I-Pad, das unsere Zeitung zur Verfügung stellte. Ins Herz der Organisatoren aber lief sich Katharina Baudisch. Seit Jahren dabei, war sie im Frühjahr an Krebs erkrankt.

Spielzeug und Kreativmaterialien sollen gekauft werden

„Als selbst Betroffene weiß ich, wie wichtig es ist, allen Mut zu machen, die mit dieser Diagnose konfrontiert werden“, sagt sie. Trotz monatelanger Chemo und Operation hat sie fast täglich joggend einen Zehn-Kilometer-Lauf absolvieren können. „Das hat mir sehr geholfen. Wir haben die wunderschöne Natur, den Wald vor unserer Haustür, eine der besten ,Eigentherapien’. Liebe Frauen, es ist nicht einfach, aber zu schaffen“, macht sie Mut. Sie werde nicht aufgeben. Darum widmete sie einen ihrer Läufe dem Benefizgedanken.

1778,62 Euro kamen zusammen. Und die Stadt rundete auf 2000 auf. Ein Ergebnis, das Karola Klingebiel von der Frauenbildungsstätte Ko-ra-le als Empfängerin kaum fassen kann. Spielzeug und Kreativmaterialien für Kursangebote für Kinder bis 6 Jahre sollen dafür angeschafft werden.

Die Gewinner

iPad: Uwe Herrmann (meiste Kilometer)

Gutschein Vitalpark (50 Euro): Hans-Reinhard Hupe

Ticket-Gutschein (50 Euro): Simon Löffelholz

Ticket-Gutschein (25 Euro): Ida WehrEichsfeldtaler (10 Euro): Ulrich Hesse, Tina Mika, Angelika Simon, Florian Fromm, Simone Jünemann, GS Lorenz Kellner

Schokolade: Mandy Thüne

Basecap: Thomas Peter

Poloshirt: Gabriel Kiep

Eichsfeldspiel, Schlüsselanhänger und Schirm: GS Lorenz Kellner

Handtuch: TSV Aufbau und Raphaelsheim

Magnete: Sarah Jakob, GS Lorenz Kellner, Yvonne Hüther, Johannes Wittkowski, Sofia Kahlmeier

Die Preise können im Bürgerbüro abgeholt werden