Arjan Breukhoven spielt in Klosterkirche Worbis

Worbis  Worbis erlebt am 16. Juli einen Meister an der Orgel.

Arjan Breukhoven

Arjan Breukhoven

Foto: Agentur

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein besonderes Orgelkonzert erklingt am Dienstag, dem 16. Juli, in der Klosterkirche St. Antonius in Worbis. Der holländische Organist Arjan Breukhoven aus Rotterdam will die Zuhörer mit Literatur, Transkriptionen und Improvisationen verwöhnen. Er spielte schon mehrere Jahre sehr erfolgreich in Worbis.

Das Konzert am 16. Juli beginnt um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei. Während des Konzertes präsentiert Breukhoven seine neue CD, die in der Klosterkirche St. Antonius aufgenommen worden ist. Zu hören ist Musik von Bach, Händel, Smeta und Breukhoven. Wie immer soll es auch Überraschendes geben. Breukhoven präsentiert seine Konzerte auf seine eigene humorvolle und interessante Art. Arjan Breukhoven studierte Orgel und Kirchenmusik am königlichen Konservatorium in Den Haag. Dort waren Wim van Beek und Bert Matter seine Lehrer. Ebenfalls studierte er Klavier, Gesang, Improvisation und Chordirection. Breukhoven gibt jährlich viele Konzerte im In- und Ausland.

In der holländischen Chorwelt ist er Dirigent von einigen großen Männerchören. In diesem Sommer spielt Arjan Breukhoven mehrere Konzerte während ausländischer Konzertreisen in Russland, Frankreich, Österreich und Deutschland.

Zu den Auszeichnungen, die sich Breukhoven verdiente, zählt die „Medaille d‘ Argent“ in Paris. Regelmäßig arbeitet er auch bei Radio- und Fernsehaufnahmen mit, hinzu kommen seine vielen DVD- und CD-Produktionen. Eine davon ist eine hoch notierte Serie mit Improvisationen. Auch als Komponist für Orgel, Chor und verschiedenen Instrumenten hat er sich einen sehr guten Namen international erarbeitet.

Arjan Breukhoven war zuerst Organist der „Wiederauferstehungskirche“ in Rotterdam und ist seit dem Jahre 2003 fester Organist der „Alten Kirche“ in Berkel und Rodenrijs.

Mehr Information: www.arjanbreukhoven.nl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren