Bischofferode. Drei ehemalige Bergleute sprechen über das Vorhaben von Südharz Kali, wieder ein Bergwerk in der Region aufzubauen.

„Es ist kein Windei“, sagt Hanno Rybicki, der bis zur Schließung im Jahr 1993 im Kaliwerk Bischofferode arbeitete. Der Hauröder ist sich da ganz sicher. Seit das Vorhaben der Südharz Kali GmbH, die den Kalibergbau in der Region wiederbeleben will, bekannt wurde, recherchiert er. „Wer hier so viel Geld für Bohrungen und Studien investiert, wird auch das Kalisalz abbauen“, sagt Rybicki.