Heiligenstadt. 50 Gäste aus dem ganzen Bundesgebiet suchen bei einem Treffen in Heiligenstadt ihre Familien im Dunkel der Geschichte.

Wie an einer Perlenschnur aufgereiht standen am Sonntagvormittag aufgeklappte Laptops auf den langen Tischen im Gemeindehaus St. Martin in Heiligenstadt. Oft blickte nicht nur eine Person gebannt auf den Bildschirm, andere standen dahinter, beugten sich vor, zeigten auf irgendetwas. Nach zwei Jahren Zwangspause waren die Ahnenforscher bei einem großen Treffen in Element.