Heiligenstadt. In der Reichspogromnacht vor 85 Jahren, am 9. November 1938, blieb die Heiligenstädter Synagoge nicht ungeschoren, vor zwölf Jahren wurde sie abgerissen. Zwei Heiligenstädter sorgen jetzt dafür, dass die Erinnerung sichtbar bleibt.

Eines Tages stattete Karl Günther aus Heiligenstadt dem Stormmuseum einen Besuch ab und bestaunte dabei das große Modell des Mainzer Hauses, das Horst Dietrich, ebenfalls aus Heiligenstadt, in monatelanger Kleinarbeit akribisch nachgebaut hatte. Da kam Günther eine Idee.