Baumsammelaktion und Freude auf besonderen Tag

Teistungen.  Die Teistunger Jugendfeuerwehr hat die ausgedienten Weihnachtsbäume eingesammelt. Nun freuen sich die 24 Kinder und Jugendlichen auf den Berufsfeuerwehrtag.

Die Mitglieder der Teistunger Jugendfeuerwehr haben mit Unterstützung der erwachsenen Floriansjünger die Weihnachtsbäume eingesammelt.

Die Mitglieder der Teistunger Jugendfeuerwehr haben mit Unterstützung der erwachsenen Floriansjünger die Weihnachtsbäume eingesammelt.

Foto: Jeniffer Bock

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie in vielen Orten des Landkreises waren am Samstag auch in Teistungen Mitglieder der Jugendfeuerwehr, unterstützt von erwachsenen Floriansjüngern, unterwegs, um ausgediente Weihnachtsbäume einzusammeln. „Von diesem Service sind die Bürger oder auch die Tagespflegeeinrichtung begeistert, und den Kinder hat die Aktion viel Spaß gemacht“, sagt Jugendwartin Jennifer Bock. Als Dankeschön für das kostenlose Angebot gab es für die Mädchen und Jungen nicht nur Süßigkeiten, sondern auch kleine Geldspenden. Einige hängten sie an die Bäume, andere nutzten die Gelegenheit für ein Gespräch und ein persönliches Dankeschön.

Das Geld, das in die Kasse kam, kann die Jugendfeuerwehr gut gebrauchen. „Wir haben dieses Jahr wieder viel vor“, erklärt Jennifer Bock, die 24 Kinder und Jugendliche, fünf Mädchen und 19 Jungen, im Alter zwischen sechs und 18 Jahren betreut. Neben einem Wettbewerb auf Verwaltungsgemeinschaftsebene dürfen sich die jungen Feuerwehrleute auf einen ganz besonderen Tag freuen: den Berufsfeuerwehrtag mit Übernachtung. Bei der zweitägigen Veranstaltung erfährt der Nachwuchs, wie der Alltag der Floriansjünger aussieht. Sie sind dabei, wenn bei einem simulierten Unfall die Unglücksstelle abgesichert wird, helfen beim Beseitigen einer Ölspur, dürfen ein Tier von einem Baum retten und sehen, was bei einem Brandeinsatz getan werden muss. „Das alles ist spannend, braucht aber auch viel Vorbereitung“, sagt die Jugendwartin, die Erzieherin ist und genau weiß, womit sie begeistern kann. Natürlich verfolgt sie auch ein bestimmtes Ziel: „Es wäre schön, wenn die Mädchen und Jungen später in die Einsatzabteilung wechseln.“ Der elfjährige Conner Lange, dessen Papa in der Wehr ist, freut sich schon jetzt auf den Tag. Die Technik hat es ihm besonders angetan. Und auch über die wird er noch einiges erfahren.

Das Einsammeln der Bäume, für das die Gemeinde ein Fahrzeug stellte, der Berufsfeuerwehrtag, die Hilfe beim Maifeuer und die Weihnachtsfeier sind nur einige der vielen Aktionen der Jugendwehr. „Der Spaß kommt auch auf keinen Fall zu kurz“, meint Jennifer Bock, die sich über noch mehr Mitstreiter freuen würde. Wer gern einmal reinschnuppern möchte, ist freitags, 16 bis 18 Uhr, ins Gerätehaus eingeladen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren