Ecklingeröder erobern erstmals die Oldtimer-Wiese in Effelder

Effelder  Legendäres Treffen auf der Eichsfelder Höhe zieht wieder Gäste aus ganz Deutschland an.

Mit ihrem mobilen Sägegatter verarbeiten Adolf und Jürgen Simon aus Effelder anfallendes Schadholz aus den umliegenden Wäldern.

Mit ihrem mobilen Sägegatter verarbeiten Adolf und Jürgen Simon aus Effelder anfallendes Schadholz aus den umliegenden Wäldern.

Foto: Reiner Schmalzl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In den Vorjahren habe man sich lediglich als Zaungast und interessiertes Fachpublikum unter die Besucher der ­Oldtimer- und Schleppertreffen von Effelder gemischt, erzählte André Hotze, der Präsident der Oldtimerfreunde Ecklingerode. Doch diesmal wollten die Ecklingeröder unbedingt selber als Teilnehmer und Aussteller bei dem inzwischen legendären Treffen auf der Eichsfelder ­Höhe dabei sei. „Bob, der Schmied“, „Deutz Marko“, Präsident „Hoschi“ sowie die Jungspunde Niklas und Jonas (beide 18 Jahre jung) haben mit ihren Traktoren die gut zweieinhalbstündige Anfahrt quer durch den Eichsfeldkreis nicht gescheut, um das Spektakel unter Gleichgesinnten von Anfang an und aus vollen Zügen genießen zu können.

Betagte Löschfahrzeuge mustergültig restauriert

„Durchs Dorf fahren und die Leute grüßen“, formuliert Marko Gatzemeier schmunzelnd eines der Motive der Oldtimerfreunde. Doch dahinter stecke weit mehr, denn in unzähligen Stunden habe man die Fahrzeuge aufgemöbelt und jedem einzelnen zu einem zweiten Leben verholfen. Den Verein gebe es seit dem Jahr 2011 und inzwischen seien darin elf Mitglieder aktiv, freute sich André Hotze. Den Ecklingerödern hat ihre Premiere in Effelder jedenfalls riesigen Spaß gemacht, und sie hoffen, dass sie den einen oder anderen Gast dann zu ihrem Weihnachtsmarkt am dritten Advent bei sich zu Hause begrüßen können.

Unter den jüngsten Besuchern befanden sich Lorenz (4) und Konrad (6) Hunold aus Niederorschel, die nach anfänglicher Zurückhaltung beispielsweise das Fahrerhaus eines ausgedienten Garant-Löschfahrzeuges vom Feuerwehrverein Hüpstedt für sich eroberten. Konrad Rademacher präsentierte drei mustergültig restaurierte Löschfahrzeuge aus der Museumsabteilung seiner Feuerwehr, während als weitere Hüpstedter Friedhelm Hundshagen und Lothar Schmalzl mit ihren Traktoren und umfunktionierten Bauwagen nach Effelder angetuckert kamen. Beim Geschicklichkeitsfahren der Mopeds strahlte der Mühlhäuser Jonas Genzel (16) von der MTS-Brigade Körner auf der Simson S 51B, als er den Siegerpokal mit nach Hause nehmen konnte.

Wie sich aus der derzeitigen Not in den Wäldern eine Tugend machen lässt, demonstrierten Adolf und Jürgen Simon aus Effelder. Sie hatten ihren Traktor Marke Eigenbau aus DDR-Zeiten mit einem mobilen Säge­gatter ergänzt und schadhaftes Fichtenholz verarbeitet. Wie das Publikum bestätigen konnte, lassen sich die Bretter durchaus noch verwerten.

Nicht fehlen durften auch diesmal die Oldtimerfreunde aus Hattengehau im Wartburgkreis, die ihre sechs Veteranenfahrzeuge zur Schau stellten. Insgesamt lockte das nunmehr 12. Treffen der Oldtimer- und Schlepperfreunde wieder Besucher aus ganz Deutschland an. Das verdeutlichten die Fahrzeugkennzeichen auf den umliegenden Parkplätzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren