Eichsfelder Firma macht das Rennen

Dingelstädt  Ludwig-Erhard-Preis für Krieger + Schramm

Das Bauunternehmen Krieger + Schramm wurde mit dem Ludwig-Erhard-Preis in Silber ausgezeichnet, der ganzheitliche Managementleistungen deutscher Unternehmen und Institutionen würdigt . Thomas Kraus, Vorsitzender der Initiative Ludwig-Erhard-Preis, gratulierte bei der festlichen Preisverleihung in Berlin allen Gewinnern und lobte die exzellenten Unternehmen. Unter den vielen Bewerbungen erreichte die Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Dingelstädt in der Kategorie „Kleine Unternehmen“ (bis 100 Mitarbeiter) die höchste Punktzahl. In Kooperation mit einer europäische Stiftung zur Förderung von Spitzenleistungen werden jährlich Anerkennung im Sinne eines Liga-Prinzips vergeben.

Der Gründer und geschäftsführende Gesellschafter Matthias Krieger hat als ehemaliger Leistungssportler die Zielorientierung aus dem Sport konsequent auf das Unternehmen übertragen. Durch die Mitunternehmer-Kultur schafft es Krieger + Schramm, laut eigener Mitteilung, hochgesteckte Ziele zu erreichen. Ursprünglich bewegte sich das Unternehmen in einem Umfeld mit scharfem Preiswettbewerb. Heute ist es ein Bauträger im Geschosswohnungsbau mit verschiedenen Alleinstellungsmerkmalen und Niederlassungen in Frankfurt/Main, Kassel, München und Berlin. In diesen Metropolregionen steht der Baudienstleister für Qualität, Innovation und Leistungsfähigkeit und bietet die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundstücksakquise über Planung, Bauausführung und Vertrieb bis über die Gewährleistungsphase hinaus an. Seine Hauptkunden sind private Selbstnutzer und Kapitalanleger. „Ich bin stolz auf mein Team und freue mich auf die Zukunft“, sagt Matthias Krieger. Schlanke Prozesse in allen Bereichen seien Anspruch und Ziel. Sein Unternehmen wolle insbesondere in der Methodik „Building Information Modelling“ dauerhaft eine führende Rolle einnehmen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.