Große Freude und viel Spaß beim Kaiserwetter

Dingelstädt  Dritter Bewegungs- und Gesundheitstag für Familien war im Dingelstädter GutsMuths-Stadion mit viel Resonanz wieder ein großer Erfolg

Großen Spaß hatten Amelie (links) am linken Reifen und die kleine Luisa mit ihrer Mama Jasmin Lehnert beim Klammerreifen-Wettstreit der Mini-Olmpiade.

Großen Spaß hatten Amelie (links) am linken Reifen und die kleine Luisa mit ihrer Mama Jasmin Lehnert beim Klammerreifen-Wettstreit der Mini-Olmpiade.

Foto: UWE PETZL

„Wir haben bisher immer Kaiserwetter gehabt“, sagte Vorstandsmitglied Lothar Kruse vom ausrichtenden Kreissportbund (KSB) Eichsfeld und schaute wohlwollend über das sonnenüberflutete GutsMuths-Stadion, in dem die Dingelstädter Vereine und Institutionen an vielen attraktiven Stationen beim dritten Bewegungs- und Gesundheitstag die Familien zum Mitmachen aufforderten.

„Die Veranstaltung ist mittlerweile ein Selbstläufer geworden“, berichtet KSB-Jugendsport-Koordinatorin Jana Vogt, die vor zwei Jahren die beliebte Veranstaltung mit den Vereinen in der Unstrutstadt ins Leben rief. Sie selbst nahm an der Seite von Kruse mit großer Begeisterung am Beachvolleyballturnier teil. Mit großer Freude jagten die Fußballer der D-Jugend beim Kleinfeldturnier hinter dem runden Leder her und hörte man immer wieder freudiges Kreischen der jüngsten Teilnehmer bei der Miniolympiade mit lustigen Aktivitäten wie den Klammerreifen-Wettstreit. Begehrtes Ziel der Mädchen und Jungen waren aber auch die Hüpfburg, die Rollenrutsche, der Kletterberg sowie die Airtrackmatte.

Sehr beliebt war auch die Tischtennis-Anlage des TTV Dingelstädt, an der die Veteranen Rigobert Gessner – früher jahrelang KFA-Vorsitzender – und Josef Knauth Jung und Alt mit der attraktiven Rückschlagsportart in Kontakt brachten. Am Lasergewehr konnten schießfreudige Gäste ihre Zielgenauigkeit unter Beweis stellen. An der Cocktailbar und der Obststation erfrischten und stärkten sich die vielen jungen und älteren Teilnehmer zwischendurch.

Beeindruckt vom aktiven Geschehen auf der Sportstätte zeigte sich auch die 25-jährige Sophia Rohde aus Großbodungen, die seit kurzer Zeit als Verbandsjugend-Koordinatorin beim Kreissportbund mitarbeitet. „Ich habe schon einige Ideen für meine Tätigkeit“, sagt die passionierte Reiterin, die in Göttingen Sportwissenschaften studierte und mit anderen Jugendeinrichtungen wie unter anderem Sportjugend und freiwillige Feuerwehr kooperieren wird.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.