Grünen-Politiker Dirk Adams auf Sommertour in Dingelstädt

Dingelstädt  Adams interessiert sich besonders für die Situation Dingelstädts als Kleinstadt und das Leben in einer Landgemeinde. Neben Stadtrundgang und Gesprächen steht auch eine Verkostung auf dem Programm.

Dirk Adams (rechts) ist auf Sommertour in Dingelstädt. Er probiert den Dingelstädter Breikuchen.

Foto: Eckhard Jüngel

Entspannt, interessiert und in gemütlicher Runde schlendert Grünen-Politiker Dirk Adams mit Bürgermeister Andreas Fernkorn (CDU) und einigen Gästen durch Dingelstädt. Das Bürgerhaus, die kleine Kapelle, der alte Bahnhof und eine Metzgerei sind die Anlaufpunkte. Der Landtagsabgeordnete verbringt im Rahmen seiner Sommertour einen Tag in Dingelstädt.

Das Eichsfeld und die Region findet Dirk Adams sehr schön und interessant. Es sei auch toll, einmal länger im Kreis unterwegs sein zu können, ohne nach zwei Stunden schon wieder abreisen zu müssen. Denn seit 2009 obliegt ihm auch die Betreuung des Landkreises Eichsfeld. Es sei so geregelt, dass die Landtagsabgeordneten sich um jeweils zwei Kreise kümmern. Der 51-Jährige findet es spannend, nun einmal in Dingelstädt unterwegs zu sein. Das Interesse bezieht sich vor allem auf den Status einer Landgemeinde und auf Dingelstädt selbst, als Kleinstadt. Denn aus der Stadt samt Nachbarorten ist eine Landgemeinde entstanden. „Und der Weg war sehr erfolgreich. Das möchte ich mir genauer anhören“, so Dirk Adams. Er hat zu Beginn direkt gefragt, wie die Verteilung im Stadtrat ist. Fernkorn spricht von einer guten Mischung und dass alle Orte vertreten sind. Insgesamt gebe es drei Fraktionen. Die Kleinstadt ist dahingehend für die Grünen-Politiker interessant, weil es solche in Thüringen überwiegend gebe. Und deshalb sei es wichtig, zu erfahren, was dort gut laufe und wo es Probleme gebe.

Ein Problem spricht der Bürgermeister im Gespräch direkt an: die Kindergartenbeiträge. Denn die würden den Haushalt besonders belasten. In dem Bereich liege die Kostensteigerung bei 400.000 Euro, so dass nun 1,4 Millionen Euro auf die Landgemeinde zukämen. Besonders das letzte beitragsfreie Jahr in den Kindergärten sei ein Problem. „Im vergangenen Jahr hatten wir 17 Fälle, in denen die Kinder nicht eingeschult wurden, obwohl es machbar gewesen wäre“, erzählt Andreas Fernkorn. Dirk Adams will diese Problematik mit nach Erfurt nehmen. Denn theoretisch, meint er, würde das letzte Jahr durch das Land finanziert. Und mit dieser Regelung, ein beitragsfreies Kindergartenjahr zu schaffen, sollten die Eltern entlastet, aber die Kommunen nicht belastet werden. In Dingelstädt gibt es derzeit zwei Kindergärten – einen in kirchlicher Trägerschaft, den anderen in kommunaler Hand.

Fernkorn und Adams sprechen auch über die Geburten in den vergangenen Jahrzehnten im Eichsfeld und

welche Tendenzen sich ergeben. Denn gegen alle Prognosen sei Dingelstädt auf 6931 Einwohner gewachsen. Der Grünen-Politiker meint, dass vor allem in etwa 20 Jahren Nachwuchs und Fachkräfte fehlen würden. Denn die Geburten seien in den 1990er-Jahren zurückgegangen und dadurch seien auch weniger Kinder geboren worden. Als positives Beispiel heben Andreas Fernkorn und Christina Tasch, CDU-Landtagsabgeordnete, die Rückkehrer-Quote im Eichsfeld hervor. Auch wenn in den 1990er-Jahren viele Menschen abgewandert sind, würden momentan viele in die Heimat zurückkehren. „Das liegt auch an der Mentalität der Eichsfelder“, meint Christina Tasch. Der Bürgermeister bestätigt das. Auch er würde zunehmend Anfragen nach Bauplätzen bekommen. „Die Leute wohnen in München oder Stuttgart, möchten aber gern bauen.“ Dazu würde sie in die Heimat zurückkehren, und dank Industrie 4.0 sei Home Office kein Problem mehr. Die Frage von Dirk Adams, ob Küllstedt zur Landgemeinde kommen wird, verneint Christina Tasch, die auch Bürgermeisterin ist. „Nicht heute und morgen.“ Sie würden eng zusammenarbeiten und Projekte gemeinsam angehen. „Deswegen müssen wir aber nicht gleich heiraten.“

Zur Sommertour durch das Eichsfeld gehört natürlich auch das Kosten der hiesigen Spezialitäten – Breikuchen, Gehacktes und Stracke.

Zu den Kommentaren