Grundschule in Großbodungen hilft Bewegung auf die Sprünge

Großbodungen.  Die Einrichtung bekommt eine finanzielle Zuwendung von 2634 Euro von der IKK classic für ein bewegungsförderndes Projekt.

Kornelia Müller (links) von der IKK hatte den Scheck an Schulleiterin Simone Rummel und Jolie Sophie Eberhardt aus der 4a übergeben.

Kornelia Müller (links) von der IKK hatte den Scheck an Schulleiterin Simone Rummel und Jolie Sophie Eberhardt aus der 4a übergeben.

Foto: Johanna Braun

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Einfache Gleichgewichtsübungen sind für viele Kinder eine Herausforderung. Das ist zumindest die Einschätzung von Kornelia Müller von der IKK classic. Weil Bewegung beim Lernen der Konzentration hilft, aber auch weil mit viel Bewegung im Kindesalter Folgeerkrankungen vorgebeugt werden können, fördert die Krankenkasse regelmäßig Projekte, die sich dieser Thematik widmen.

So freute sich die Grundschule Im Bodetal in Großbodungen über eine krumme aber willkommene Zuwendung von 2634 Euro. Mit dem Geld wird ein Projekt finanziert, das von Diplom-Sportwissenschaftler Sven Bresemann ins Leben gerufen wurde. „Beweg’ dich Schule“ nennt es sich und diese Aufforderung ist wörtlich gemeint.

Bewegungsprozesse in der Unterricht integrieren

„Wir schreiben und schon auf die Fahnen, eine bewegungsfreundliche Schule zu sein“, sagte Schulleiterin Simone Rummel. Man sei in den Pausen und am Nachmittag viel draußen mit den Kindern und fordere sie zur Bewegung auf. Außerdem integriere man Bewegungsprozesse in den Unterricht. Das heißt konkret, dass zum Beispiel vermehrt Laufdiktate geschrieben werden. Die Kinder müssen also aufstehen und sich den Satz oder das Wort bis zum Platz zurück merken. Und weiter: „Wir zählen während wir den Hampelmann machen zum Beispiel“, so die Schulleiterin.

„Vom Gleichgewicht des Körpers wird viel gesteuert. Ist das bei jungen Schulkindern gestört, kann es zu Verhaltensauffälligkeiten im emotionalen und sozialen Bereich kommen.“ Auch sei es wichtig, die Kleinen in Fein- und Grobmotorik zu schulen. Da die den Großteil ihres Tages in der Grundschule verbringen, sei genau dort der Ort, um der Bewegungsfreude auf die Sprünge zu helfen.

Angebote erfordern kein zusätzliches Material

Wenn Unruhe herrscht, helfe manchmal schon eine kleine Übung, damit die Kinder wieder konzentriert zuhören. Bei all dem kam das Projekt von Sven Bresemann gerade recht. Es startete mit einer Weiterbildung für die zehn Lehrer und acht Erzieher der Schule, in der Bewegungseinheiten zur Lernunterstützung in den Fächern Mathe, Deutsch, Heimat- und Sachkunde sowie in Fremdsprachen vermittelt wurden. Alle Angebote werden ohne zusätzlichen Material- oder Raumaufwand durchgeführt. Dann ging es in den Elternabend, bei dem das Projekt vorgestellt wurde. Und nun wird Sven Bresemann zusammen mit den Lehrern seine Methoden zu den Schülern bringen.

Simone Rummel hat sich weiterhin noch beim Bildungsministerium um Geld bemüht, um zum Projekt passende Bücher für die Lehrer kaufen zu können. „Es ist schön, dass die Krankenkassen für so etwas Geld zur Verfügung stellen“, freute sie sich. Und nach der Scheckübergabe durften die 187 Schüler noch eine Runde über den Schulhof drehen. Das ließen sie sich nicht zweimal sagen und stoben auseinander.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.