Guten Morgen, Eichsfeld: Klauen wie die Elstern...

Silvana Tismer über schwarz-weiße Langfinger

Silvana Tismer Lokalredaktion Eichsfeld

Silvana Tismer Lokalredaktion Eichsfeld

Foto: Olaf Schäfer

Raben und Elstern wird etwas ganz Gemeines nachgesagt: Sie klauen. Mit Raben habe ich mich noch nicht beschäftigt, allerdings jetzt gezwungenermaßen mit Elstern. Ein Pärchen nistet seit Jahren auf unserem Grundstück. Auf dem allerdings hat sich neulich ein niedliches rotes Eichhörnchen blicken lassen. Flugs brachte der Herr Nachbar Walnüsse vorbei. Davon kippte ich einen guten Teil in eine Schale und platzierte sie auf der Terrassenmauer. Natürlich für das Eichhörnchen.

Stattdessen aber erkoren die diebischen Elstern diese Mauer zum Landeplatz aus. Mehrfach kletterte eine auf den Rand der Schale, sortierte klimpernd die Nüsse und machte sich dann mit einer dicken Nuss im Schnabel von dannen. Das wiederholte sie mehrfach.

Mir war völlig neu, dass Elstern Nüsse knacken. Ich dachte eher, dass die Biester lieber Silberlöffel klauen. Britische Forscher haben eine Studie angestellt, um diesem Vorurteil auf den Grund zu gehen. Das Ergebnis: Elstern klauen; aber nichts, was glänzt. Im Gegenteil, glänzende Dinge lassen sie oft sofort wieder fallen. Aber dafür könnten Elstern zählen.

Etwa 15 Nüsse fehlen inzwischen. Jetzt hab ich durchgezählt. Zehn sind noch da. Also, liebe Elstern, fünf dürft ihr noch haben, aber lasst die anderen fünf dem Eichhörnchen!