Heiligenstadt: Kunsthandwerk in der Arztpraxis

In der radiologischen Praxis von Dirk Wagner zeigen Martin Sterner (rechts) und Andreas Maiwald (links) von der Eisengießerei DI Matteo Gegenständer die in der Dingelstädter Gießerei entstanden sind. Das sind alltagstaugliche Pfannen und Töpfe, Kunstvoll gestaltete Blumentöpfe und kleine Figuren bis hin zu einer etwa 120 Kilogramm wiegenden Aktentasche.

In der radiologischen Praxis von Dirk Wagner zeigen Martin Sterner (rechts) und Andreas Maiwald (links) von der Eisengießerei DI Matteo Gegenständer die in der Dingelstädter Gießerei entstanden sind. Das sind alltagstaugliche Pfannen und Töpfe, Kunstvoll gestaltete Blumentöpfe und kleine Figuren bis hin zu einer etwa 120 Kilogramm wiegenden Aktentasche.

Foto: Foto: Eckhard Jüngel

Heiligenstadt.  Radiologe und Eisengießerei treffen in einer ehemaligen Supermarktfläche in Heiligenstadt aufeinander.

Als Dr. Dirk Wagner vor zwei Jahren mit der Radiologischen und Nuklearmedizinischen Praxis aus dem Krankenhaus in Heiligenstadt in die neuen Räume in die Brüsseler Straße gezogen war, freute er sich vor allem über die Größe des Objektes. Im ehemaligen Supermarktgeschoss fand sich nach dem Einbau von Röntgengerät, Kernspin- und Computertomograf, Behandlungs- und Büroräumen viel freie Fläche für die wartenden Patienten.

„Grundsätzlich könnte ich mir hier auch Kulturveranstaltungen, Musik, Lesungen vorstellen. Und gibt es im Eichsfeld eine breite Handwerkerschaft, die auch Kunst produziert.“ Als sich Dr. Dirk Wagner und Martin Sterner sowie Andreas Maiwald, beide Geschäftsführer der DiMatteo Eisengießerei in Dingelstädt, kennenlernten, war der Arzt sofort begeistert von dem, was die Handwerksfirma produziert.

Dabei handelt es sich neben Gusseisenprodukten für Landwirtschaftsmaschinen auch viel um Einzel- und Kleinserienfertigungen. „Wir machen Ersatzteile für Oldtimer, restaurieren alte Öfen, stellen Gartenbänke, Pfannen und Kunsthandwerk her“, so Martin Sterner.

Einiges davon ist nun im Wartebereich der Praxis zu sehen. Neben den verschiedenen Pfannen aus Gusseisen gibt es zum Beispiel kleine Figuren, einen Kerzenständer, einen kunstvoll gestalteten Blumenkübel, einen Schuhabstreifer in Dackelform und eine Glocke, die Martin Sterner seiner Frau zur Hochzeit angefertigt hat. Ein Highlight ist eine gegossene Aktentasche, die eine Replik eines Kunstwerkes von Andreas von Weizäcker ist.

Ein halbes Jahr sollen die Gegenstände in Heiligenstadt bleiben, danach in die Partnerpraxis nach Göttingen wandern. „So viel Aufmerksamkeit wie hier bekommen solche Sachen kaum woanders“, sagt Dr. Dirk Wagner. „Hier gehen jährlich bis zu 30.000 Personen durch.“ Er selbst sei begeistert von den Arbeiten der Dingelstädter und freue sich auch auf kommende Ausstellungen in der Gemeinschaftspraxis.