Küllstedterin wird als erste in Bad Langensalza gegen Corona geimpft

Bad Langensalza/ Küllstedt  Erstes Impfzentrum im Unstrut-Haninich-Kreis startet im Fünf-Minuten-Takt. Inge Ortmann wartet nicht auf Eröffnung in Leinefelde.

Am Standort des Hufeland-Klinikums in Bad Langensalza waren 72 Menschen für einen Termin am Eröffnungstag des Impfzentrums angemeldet. Inge Ortmann aus Küllstedt (86 Jahre) war die Erste, die sich am Nachmittag impfen ließ. 

Am Standort des Hufeland-Klinikums in Bad Langensalza waren 72 Menschen für einen Termin am Eröffnungstag des Impfzentrums angemeldet. Inge Ortmann aus Küllstedt (86 Jahre) war die Erste, die sich am Nachmittag impfen ließ. 

Foto: Alexander Volkmann

In Bad Langensalza startete am Mittwoch die erste Impfstelle im Unstrut-Hainich-Kreis als eine von 14 in Thüringen. Tag eins der Impfstelle, die sich in Räumen der Bad Langensalzaer Hufeland-Klinikums befindet, war für das Team um Impfmanagerin Tatjana Weiß vor allem davon geprägt, die Abläufe zur Routine werden zu lassen. Corona-Blog: CDU-Chef nach Ausflugs-Tweet massiv in der Kritik – Eventuell Fehler bei Transport von Impfstoff

Deshalb hatte es bis zur Impfung von Inge Ortmann, der ersten Impfwilligen an diesem Tag, auch etwas länger gedauert als geplant. Die 86-Jährige Küllstedterin kam mit ihrer Tochter. Bereits vor zwei Wochen hätten sie den Termin telefonisch vereinbart. Nach einer Dreiviertel Stunde sei sie fertig gewesen. „Ich freue mich vor allem wieder auf den gemeinsamen Kaffeeklatsch mit meinen Freundinnen“, sagt die Seniorin. Da das Impfzentrum in Leinefelde erst im Februar öffnet, hatte sie den früheren Termin in Bad Langensalza genommen.

Jeder habe bei der Terminvereinbarung die freie Wahl für eines der Impfzentren in Thüringen, erklärt Tatjana Weiß. Termine werden im Fünf-Minuten-Takt vergeben. Für Mittwoch hatten sich 72 Menschen zur Impfung angemeldet. Vorerst wochentags nachmittags und samstags am Vormittag hat die Impfstelle in der Kurstadt geöffnet. Das Limit wird von der derzeit verfügbaren Menge an Impfstoff gesetzt. Für die Impfstellen hat sich die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) die Unterstützung von lokalen Arztpraxen geholt – auf Honorarbasis.

Eine Ärztin mit zwei Helferinnen im Einsatz

Als erste Ärztin des fünfköpfigen Teams der Impfstelle übernahm Heidi Platz, Allgemeinmedizinerin aus Bad Langensalza die Untersuchung und Impfaufklärung. Ihre Medizinischen Fachangestellten Kathleen Irrgang und Jacqueline Kagel, die ebenfalls aus Bad Langensalza kommen, kümmerten sich an diesem Nachmittag um die Impfungen. In der Praxis selbst ist heute freier Nachmittag. Noch drei Mal in diesem Montag werden die Ärztin und ihre beiden Helferinnen in der Impfstelle tätig.

Zunächst bekommen Menschen einen Termin, die zur Gruppe mit höchster Priorität gehören. Das sind über 80-Jährige, Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten, medizinisches Personal von Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdiensten und Corona-Impfzentren sowie Beschäftigte bestimmter anderer medizinischer Einrichtungen. Auch Personen, die in Alten- und Pflegeheimen leben oder arbeiten, können sich dort impfen lassen. Seit der ersten Januar-Woche sind allerdings auch mobile Impfteams in Pflegeheimen unterwegs.

Am 3. Februar startet auch die zweite Impfstelle im Unstrut-Hainich-Kreis, in Mühlhausen auf dem Gelände des Landratsamtes Am Lindenhof (Görmarkaserne).

Für Impfstellen Mühlhausen und Leinefelde noch keine Termine

Und so läuft die Impfung zum vereinbarten Termin ab: Bei der Anmeldung werden in der Impfstelle die angegebenen Daten abgeglichen und es wird Fieber gemessen. Ein Corona-Schnelltest erfolgt nicht. Der Arzt untersucht die Impfwilligen, prüft den Anamnesebogen und gibt die Impfaufklärung. Die Impfung selbst übernehmen Medizinische Fachangestellte. Dann wird der Impfausweis ausgefüllt. Nach etwa einer Viertelstunde Beobachtungszeit und Aufenthalt im Wartebereich ist das Prozedere erledigt. Bei möglichen Nebenwirkungen muss der Hausarzt aufgesucht werden. Der Folgetermin für die zweite Impfung steht dann drei Wochen nach der ersten an.

Über das Informationsportal www.impfen-thueringen.de können Impftermine vereinbart werden. Für Bad Langensalza waren, Stand Mittwochnachmittag, Termine erst wieder ab 22. Februar verfügbar. Für die Impfstellen in Mühlhausen und Leinefelde konnten zu diesem Zeitpunkt keine Termine vereinbart werden.