Mit Meister Petz im Eichsfeld durchs ganze Jahr

| Lesedauer: 4 Minuten
Der alternative Bärenpark Worbis bietet über das ganze Jahr verteilt Veranstaltungen für Groß und Klein.

Der alternative Bärenpark Worbis bietet über das ganze Jahr verteilt Veranstaltungen für Groß und Klein.

Foto: Eckhard Jüngel

Worbis.  Der alternative Bärenpark Worbis bietet seinen Gästen auch in diesem Jahr zahlreiche Veranstaltungen. Anmeldungen für diese sind ab sofort möglich.

Der alternative Bärenpark Worbis wird nicht nur zur neuen Heimat für misshandelte und in Not geratene Bären, sondern bietet seinen Besuchern auch immer wieder Freizeitaktivitäten und Bildungsmöglichkeiten an. Auch im Jahr 2023 gibt es im Park wieder jede Menge verschiedener Veranstaltungen rund um die Themen Bär und Naturschutz.

Los geht es am 14. und 17. Februar. An diesen beiden Tagen bieten die Mitarbeiter des Parks ihren Gästen eine 90-minütige kostenlose Führung durch das Bärenschutzzentrum an, lediglich der reguläre Eintrittspreis wird dabei fällig. Die Führungen beginnen am Dienstag, 14. Februar, um 11 Uhr und am Freitag, 17. Februar, um 13 Uhr. Eine Anmeldung wird empfohlen, da die Plätze begrenzt sind.

Um das Thema Artenschutz geht es am 3. März von 19 bis 20 Uhr direkt vor Ort und auch online. Bei dieser Veranstaltung rücken Fakten und Geschichten rund um diesen Aspekt, veranschaulicht durch echte Exponate, in den Mittelpunkt.

Ostereier, Fotos und helfende Hände

In den Osterferien geht es gleich mit drei Terminen weiter. Zum einen dreht sich am 5. April um 10 Uhr alles um das Erwachen der Bären aus dem Winterschlaf, am 13. April stehen um 10 Uhr märchenhafte Waldtiere im Mittelpunkt. Der Unkostenbeitrag beläuft sich auf fünf Euro, zuzüglich zum regulären Parkeintritt.

Die Ostereiersuche im Bärenpark hat sich inzwischen zu einer beliebten Tradition gemausert und findet in diesem Jahr am 9. April statt. Neben der Jagd nach den bunten Eiern gibt es auch zahlreiche Mitmachaktionen für die ganze Familie. Eine Anmeldung ist hierfür nicht nötig.

Große und kleine helfende Hände sind am 22. und 23. April gefragt. Dann steht der jährliche Arbeitseinsatz auf dem Parkgelände im Kalender. Dann darf wieder gehämmert, gestrichen oder auch betoniert werden. Jede Hilfe ist willkommen.

Wer schon immer mal einen Bären oder Wolf vor der Linse haben wollte und dabei aber kein beliebiges Foto machen will, sollte sich den 20. Mai vormerken. An diesem Tag wird von 10 bis 17 Uhr unter der Leitung der Bärenparkfotografin Vera Faupel ein Anfängerworkshop für Tierfotografie angeboten.

Zu zwei langen Tagen der Natur mit Themenführungen wird am 9. und 10. Juni geladen. Am 9. Juni gibt es hierzu von 16 bis 17.30 Uhr eine Parkführung durch das Bärendomizil. Eine kindgerechte Tour durch den Park mit dem Thema „Gefahr oder Bereicherung? Die Rückkehr von Bär, Wolf und Luchs“ steht dann am Folgetag von 10 bis 12 Uhr auf dem Plan.

Tierschutzfestival geht in die zweite Runde

Seine Premiere im Bärenpark feierte im vergangenen Jahr das Tierschutzfestival „Wir.Sind.Tier.“ Es sollte dazu beitragen, das Bewusstsein für den Tierschutz fester in der Gesellschaft zu verankern und Missbrauch sowie Ausbeutung von Tieren nicht erst geschehen zu lassen. Am 24. und 25. Juni dieses Jahres geht das Fest mit Informationsständen verschiedener Tierschutzorganisationen, einer Tombola, Musik und Imbisswagen in seine zweite Runde.

Nachtschwärmer und Fledermausfreunde kommen am 26. August ab 18 Uhr auf ihre Kosten. Die Stiftung Fledermaus informiert an diesem Abend gemeinsam mit dem Landschaftspflegeverband Eichsfeld-Hainich-Werratal über einheimische Fledermausarten. Dabei werden die Tiere sowohl akustisch als auch durch Netzfänge erfasst. Die Kosten belaufen sich dabei auf 20 Euro für Erwachsene, 10 Euro pro Kind oder 30 Euro für Familien.

Während der Sommerferien gibt es zwischen dem 10. Juli und 20. August jeden Sonntag von 11 bis 12.30 Uhr eine kostenlose Führung für Familien. Dabei werden spielerisch, spannend und auch unterhaltsam Einblicke in das Naturschutzprojekt und die Schicksale seiner Schützlinge gewährt.

Nicht weniger interessant geht es im Herbst weiter. Der 23. September steht ganz im Zeichen der Menschen, die eine Patenschaft für eines der Tiere übernommen haben oder als Spender den Bärenpark unterstützen. Sie haben an diesem Tag freien Eintritt.

Ein Höhepunkt wartet zum Ende des Jahres auf die Gäste des Parks. Der Winter sorgt nicht nur für Ruhe bei Meister Petz, sondern entschleunigt ebenso den Alltag der Menschen. Am 1. Advent wird die Weihnachtszeit eingeläutet. Es werden Geschichten der Parktiere als auch Märchen erzählt. Dazu gibt es einen Fackelzug und vieles mehr.

Anmeldung unter 036074/20090 oder www.baer.de