Neuer Chef für Digitales bei Ottobock

Duderstadt  Güngör Kara führt Entwicklung weiter

Digitalexperte Güngör Kara ist neu bei Ottobock.

Digitalexperte Güngör Kara ist neu bei Ottobock.

Foto: Ottobock

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Digitalexperte Güngör Kara übernimmt zum 15. Juli die Rolle des Chief Digital Officer (CDO) von Ottobock. Zuvor war er in gleicher Funktion bei EOS Electro Optical Systems tätig, einem Spezialisten für industrielle 3D-Fertigung. Der 49-Jährige hat erfolgreich Innovationszentren, Industrie-4.0-Lösungen und industriellen 3D-Druck entwickelt. Er ist Ingenieur Maschinenbau. Begonnen hat er seine Karriere als Projektmanager bei Philip Morris. Nach über einem Jahrzehnt als international tätiger Managementberater gründete er ein soziales Start-up, um Menschen in Entwicklungsländern mit Mini-Solarsystemen zu versorgen und die lokalen Händler durch Digitale Plattformen zu unterstützen. Er war verantwortlich für die Entwicklung von Fabrikzellen mittels industrieller 3D-Drucker. Zukünftig zählt es zu Güngör Karas Aufgaben, die Digitalstrategie des Medizintechnikunternehmens Ottobock weiterzuentwickeln. „Die Ottobock SE & Co. KGaA ist eines der innovativsten und zukunftsfähigsten Unternehmen im Medizin- und Mobilitätsbereich. Ich freue mich sehr, die Digitalstrategie weiterzuentwickeln und meine Kompetenzen aus der Start-up-Szene, dem industriellen 3D-Druck, Industrie 4.0 in die nachhaltige Wachstumsstrategie von Ottobock einzubringen“, sagt Kara. Sarik Weber, der seit Mai 2018 als erster CDO fungierte, wechselt in eine beratende Rolle.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.