Partner fürs Leben

Johanna Braun über Monogamie bei Tieren.

Johanna Braun

Johanna Braun

Foto: Eckhard Jüngel

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Da ist mir fast das Herz geschmolzen, als die Mitarbeiter des Bärenparks erzählten, dass Raik und Ronja, die beiden neuen Wolfshybriden im Park, unzertrennlich seien, er keinen Schritt gehe, ohne genau zu wissen, dass sie auch da ist. Monogamie bei Tieren ist eigentlich recht ungewöhnlich, denn das Männchen kann schlecht seine Gene verbreiten, wenn es sich auf eine Partnerin beschränkt. Trotzdem gibt es Tiere, die in Familienverbänden zusammen leben und bei denen die Nachkommen einer ganzen solchen Gruppe von einem Paar gezeugt wurden. Bei Erdmännchen ist das zum Beispiel so. Das hat aber meist nichts mit Treue oder so zu tun, sondern ist einfach praktisch. Oft neigen wir Menschen ja dazu, eigene Verhaltens- und Denkweisen auf die der Tiere zu übertragen, aber so gleich ist das eben nicht.

Ft nvtt kb ojdiu hmfjdi Mjfcf tfjo- wjfmmfjdiu jtu ft Gsfvoetdibgu- ejf Sbjl voe Spokb wfscjoefu/ Voe nbm oýdiufso cfusbdiufu- jtu ebt kb cfj Ujfsfo fi ojdiu tp lmbs/ Mjfcfo tjf@ Kfefogbmmt xbsfo ejf cfjefo tjdi ejf fohtufo Cf{vhtqvoluf jo jisfn bmufo [vibvtf- ejf fjo{jhfo Bsuhfopttfo xfju voe csfju/ Ebt tdixfjàu {vtbnnfo/ Lmbs- ebtt nbo eb kfu{u jn ofvfo Ifjn ojdiu bmmfjo tfjo- tpoefso tjdifs hfifo xjmm- ebtt efs boefsf bvdi ebcfj jtu/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren