Riethmüller beendet Deunaer Pokalträume

Eichsfeld  Fußball-Kreispokal: SV Wingerode kegelt Kreisoberliga-Aufsteiger aus dem Wettbewerb. DJK Arenshausen und SC Heiligenstadt II kommen mit Mühe weiter

Arenshausens Michael Kohlstedt gelingt in Beuren der entscheidende Treffer.

Arenshausens Michael Kohlstedt gelingt in Beuren der entscheidende Treffer.

Foto: Eckhard Jüngel

Dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, mussten die Deunaer jetzt leidvoll erfahren. Für den Kreisoberliga-Aufsteiger war bereits nach der ersten Runde des Kreispokals durch das 0:1 beim Kreisligisten SV Wingerode Endstation. In zwei weiteren Duellen Kreisoberliga gegen Kreisliga kamen die Favoriten mit einem blauen Auge davon.

In der Vorwoche erreichte bereits Birkungen (11:0 gegen Geisleden II) die nächste Runde. Titelverteidiger Blau-Weiß Brehme erhielt ein Freilos. Als Paukenschläger betätigten sich die Uderaner Kreisklässler, die das höherklassige Birkenfelder Team aus dem dem Wettbwerb kegelten, sowie der SV Bernterode II, der dank des 2:0 über Breitenbach als bisher einziges Team der 2. Kreisklasse die nächste Runde erreichte.

SV Wingerode – GW Deuna 1:0 (1:0). „Wir haben Deuna mit unserer Spielweise den Spaß am Fußball genommen“, sah Wingerodes Coach Christian Meier in der defensiven Ausrichtung seiner Elf den Hauptgrund für das Weiterkommen. Der frühe Führungstreffer durch Martin Riethmüller (6.), der einen zu kurzen Rückpass von Oliver Gunkel erlief, spielte den ersatzgeschwächten Hausherren in die Karten. „Da acht Mann aus dem Kader fehlten, mussten wir mit zwei Abwehrketten operieren, den Gegner zu Fehlern zwingen und auf Konter setzen“, erklärte Meier. Deunas Abteilungsleiter Lucas Müller sprach von einem „schlechten Spiel“, einer „hohen Fehlpassquote seiner Elf“ und einem verdienten Sieg der Wingeröder.

SV Beuren – DJK Arenshausen 2:3 (1:0) n.V. Die höherklassigen Gäste waren nach dem Eigentor von Niklas Riethmüller (90.+3) in der Nachspielzeit der regulären Spielzeit eigentlich schon ausgeschieden, doch der eingewechselte Mathias Ludolph (90.+5) rettete seine Elf in die Verlängerung, in der Michael Kohlstedt (110.) für Jubel bei den Gästen sorgte. „Das entscheidende Tor haben wir aber hauptsächlich Andreas Ludolph zu verdanken, der mit einem langen Sprint und einem präzisen Zuspiel den Treffer einleitete“, freute sich Arenshausens Trainer Patrick Gries. Der Kreisoberligist bestimmte die Anfangsphase, aber nachdem Concordia durch Maurice Schütze in Führung ging, verloren die Gäste ihre Linie. Niklas Riethmüller (45.+3) traf beim Ausgleich noch ins richtige Tor und erhöhte in der Schlussphase den Spannungshalt der Partie.

SV Kirchworbis – SC Heiligenstadt II 3:5 n.E (1:1; 0:0). Ausgerechnet der Ex-Kirchworbiser André Kunze versenkte den entscheidenden Elfmeter beim Pokalkrimi in Kirchworbis. Beiden Teams gehörte jeweils eine Halbzeit. David Haberzettel (75.) legte für die Kreisstädter per Kopf vor. Christian Kaufmann (77.) glich für die unterklassigen Hausherren, bei denen sich Torwart Niklas Rausch eine gute Note verdiente, aus. Während alle SCH-Kikcer ihre Elfer verwandelten, versagten zwei Kirchworbisern vom Punkt die Nerven. Überschattet wurde die Partie von der schweren Knieverletzung von Kirchworbis-Akteur Benedikt Ertmer, der ins Krankenhaus gebracht werden musste.

FSV Hundeshagen – FSV Geismar 2:3 (2:1). Zwei Treffer von Kevin Siebert (49./87.) wendeten das Ausscheiden des haushohen Favoriten gerade noch ab. Nach Treffern von Tim Keller (2.) und Martin Burchardt (15.) und einem Gegentreffer von Arne Streckenbach (23.) schnupperte der 1. Kreisklassen-Aufsteiger eine Halbzeit lang an einer Sensation.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.