Spannende Erfahrung für Leinefelder Grundschüler

Leinefelde.  Mannschaft der Konrad-Hentrich-Schule schlägt sich wacker bei Landesmeisterschaft im Schach.

Simon Löffelholz, Luca Nolte, Philipp Ohnesorge, Elias Bause und Ben Nolte maßen sich mit anderen Spielern. Siege gelangen gegen Teams aus Ilmenau, Stadtilm und Wechmar.

Simon Löffelholz, Luca Nolte, Philipp Ohnesorge, Elias Bause und Ben Nolte maßen sich mit anderen Spielern. Siege gelangen gegen Teams aus Ilmenau, Stadtilm und Wechmar.

Foto: Christian Löffelholz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Leinefelder Grundschule Konrad Hentrich hat an der Thüringer Schulschachmeisterschaft in der Wettkampfklasse Grundschulen 1. bis 4. Klasse teilgenommen. „Und das sehr erfolgreich“, freut sich Christian Löffelholz vom Schachclub Rochade in Leinefelde.

Seit einigen Jahren, so erzählt Löffelholz, leite Willy Eichler an der Grundschule Konrad Hentrich in der Einheitsstadt eine Schach-Arbeitsgemeinschaft. „In diesem Jahr konnte aus dieser AG wieder eine Mannschaft zur Schulschachmeisterschaft nach Erfurt entsandt werden.“ Mit dabei in der Landeshauptstadt waren Simon Löffelholz, Luca Nolte, Ben Nolte, Philipp Ohnesorge und Elias Bause.

Nach einem Sieg in der ersten Runde gegen die Grundschule Stollen Ilmenau verpassten die Leinefelder leider in den Runden 2 bis 5 mehrere Chancen auf Mannschaftspunkte. „Umso mehr konnten sich die Schüler dann über die gewonnenen Spiele gegen die Grundschulen Stadtilm und Wechmar in den Runden 6 und 7 freuen“, schildert Christian Löffelholz seine Eindrücke vom Wettkampf. „Das wurde dann auch mit einem 30. Platz von 51 teilnehmenden Mannschaften belohnt.“ Dieser Platz im Mittelfeld sei für die Grundschüler ein guter Erfolg. „Für die Leinefelder Grundschüler war die Teilnahme eine sehr interessante Erfahrung“, so der Schachexperte. Auch das weitere Interesse am Schachspiel wurde dadurch bei einigen Schülern neu geweckt, freut er sich über einen schönen Nebeneffekt.

Wenn es auch dieses Mal keine Pokale gab, so fuhren die Kinder aber trotzdem nicht mit leeren Händen nach Hause. Für sie gab es eine liebevoll gestaltete Urkunde als Erinnerung an den Wettkampf, die sicherlich schon einen geeigneten Platz in der Schule gefunden hat.

Aus dem ganzen Freistaat, von Gera bis Nordhausen, von Zeulenroda bis Breitungen, waren junge Schachspieler angereist. Aus dem Eichsfeld waren die Leinefelder übrigens die einzige Mannschaft. Vielleicht ändere sich das bald und entdecken weitere junge Eichsfelder das Spiel der Könige für sich, hoffen die Leinefelder.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.