Spitzenzüchter präsentieren ihr Geflügel

Büttstedt.  Rassegeflügelzüchter präsentieren in Büttstedt über 700 Tiere. Einige von ihnen heimsen auch bundesweit Preise ein.

Simon und Johanna Rabe zählen zur mitgliederstarken Jugendabteilung des Büttstedter Rassegeflügelzuchtvereins.

Simon und Johanna Rabe zählen zur mitgliederstarken Jugendabteilung des Büttstedter Rassegeflügelzuchtvereins.

Foto: Michael Fiegle

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Viele Besucher kamen am Wochenende auch von weit außerhalb zur Kreisgeflügel- und Kreisjugendschau in die neue Mehrzweckhalle am Sportplatz. „Die Büttstedter Ausstellung ist bekannt, es kommen von überall her Züchter angereist, um sich Tiere anzuschauen oder eventuell auch welche zu kaufen“, erklärt Josef Staufenbiel.

Der Zeitpunkt der Ausstellung ist ungewöhnlich, da die Saison in der Vorweihnachtszeit endet. „Wir haben im Januar mehr Zeit für die Kreisschau, weil bei uns viele Züchter im Dezember auf die großen Ausstellungen in Leipzig und Hannover gehen“, sagt der Vorsitzende des mitgliederstärksten Rassegeflügelvereins im Landkreis.

Die Büttstedter Mehrzweckhalle bietet etwa 750 Tieren Raum. 728 Tiere von Züchtern aus dem gesamten Eichsfeldkreis waren in den vereinseigenen Schaukäfigen und Volieren am Wochenende zu sehen, darunter 69 in der Jugendabteilung und 64 Tiere Wassergeflügel. Auf vielen Schauen sehe man kaum mehr Wassergeflügel, meint Staufenbiel. Der Eichsfeldkreis sei hingegen mit zahlreichen Züchtern von Enten und Gänsen bestückt. Zu Büttstedt sagt er: „Wir sind eine kleine Zwergenten-Hochburg.“ So waren auch weiße Zwergenten von ihm in der Ausstellung zu sehen. Dunkelgrün schimmernde Schwarze und silberne Wildfarbige Zwergenten steuerte sein Züchterkollege Christian Fritsch bei. Über seine Frau Sylvia kam der 48-jährige Kraftfahrer erst 2004 zu seinem neuen Hobby. Mittlerweile heimst er bundesweit mit seinen vorzüglich bewerteten Tieren Preise ein, zuletzt das Sondervereinsband der Zwergentenzüchter Deutschlands auf der Thüringer Landesverbandsschau in Meiningen. Der Sieger-Erpel war mit zwei Enten derselben Rasse in einer Voliere im Eingangsbereich der Halle ausgestellt. Diesjähriger Kreismeister beim Groß- und Wassergeflügel wurde Fritsch jedoch mit seinen anderen silber-wildfarbigen Zwergenten in der Ausstellung, die am Donnerstag bereits mit insgesamt 381 Punkten bewertet wurden.

Weitere Kreismeister sind Eduard Maulhardt aus Hundeshagen mit rotgesattelten Italiener-Hühnern und Klaus-Dieter Hupe, der bei den Zwerghühnern mit rost-rebhuhnfarbigen Zwerg-Welsumern bemerkenswerte 386 Punkte erzielte. Staufenbiel freut sich besonders, Hupe zu den aktuell 42 Mitgliedern des von ihm geführten Vereins zählen zu können. Er sei ein „absoluter Spitzen-Züchter“ und deutschlandweit führend bei den Zwerg-Welsumern. Kreismeister bei den Tauben wurde der Beurener Züchter Günter Hientzsch mit weißen Altdeutschen Mövchen.

Insgesamt vergaben die neun Preisrichter 24 Mal die Bestnote „vorzüglich“, 36 Tiere erhielten ein „hervorragend“. Die Jugendabteilung des 1964 gegründeten Büttstedter Rassegeflügelvereins stellt Josef Staufenbiel besonders heraus. Zurzeit betreut Jugend-Obmann Michael Rabe die acht Mitglieder der Jugendabteilung. „Wir haben mit Mitte 40 auch ein tolles Durschnittsalter deshalb“, so Staufenbiel.

Mit ihren orangefarbigen, gebänderten Zwerg-Wyandotten, einer Hühnerrasse, wurde Johanna Rabe in diesem Jahr Jugend-Kreismeisterin. Vor fünf Jahre ließ die 15-jährige Büttstedterin vom Brutautomaten die ersten Eier dieser Rasse ausbrüten. Mit einem ihrer vorzüglich bewerteten Hühner erzielte sie jetzt sogar einen Landesverband-Ehrenpreis.

Das „fundierte Wissen über die Besonderheiten und den Nutzen jeder Geflügelrasse“ im Rassegeflügelzuchtverein Büttstedt stellte Werner Henning in seinem Grußwort bei der offiziellen Ausstellungseröffnung Freitagabend heraus. Die Ausstellung sei ein würdiger Auftakt für das neue Jahr 2020. Der Landrat übernahm dafür wieder die Schirmherrschaft. Für die musikalische Umrahmung der Eröffnungsveranstaltung sorgten die Jagdhornbläser aus Anrode.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren