Stadtwerke bitten Kunden um Ablesen des Zählerstandes

Leinefelde-Worbis  Energieunternehmen arbeitet mit Ablesekarten sowie digitaler Erfassung. Telefonisch werden die Zählerstände auch entgegengenommen.

Das Ablesen des Stromzählers ist in diesem Jahr ein Problem. Kunden werden gebeten, dabei mitzuwirken.

Das Ablesen des Stromzählers ist in diesem Jahr ein Problem. Kunden werden gebeten, dabei mitzuwirken.

Foto: Jens König

Leinefelde-Worbis. Die Kunden der Stadtwerke Leinefelde-Worbis sollen ihren Stromzähler selbst ablesen. Die Änderung bringt die Corona-Pandemie mit sich. Einmal im Jahr muss der Stromzähler abgelesen werden, damit der Jahresverbrauch für jeden Haushalt ermittelt werden kann, heißt es in einer Mitteilung des Energielieferanten.

„In jedem Fall muss der Zählerstand unserem zuständigen Netzbetreiber, der TEN Thüringer Energienetze, übermittelt werden. Seit Mitte Dezember sind im Stadtgebiet keine Zählerableser mehr von Haus zu Haus gegangen und haben die Energiezähler abgelesen“, sagt Evelyn Rudolph, Geschäftsführerin der Stadtwerke Leinefelde-Worbis GmbH.

Zu groß war die Gefahr der Ansteckung beziehungsweis die Weiterverbreitung des Corona-Virus. Deshalb erfolge die Jahresablesung 2020 in diesem Jahr zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter über die Selbstablesung.

„Auch wenn es unsere Kunden seit vielen Jahren gewöhnt sind, dass die Ableser zu ihnen nach Hause kommen, so geschieht die Umstellung in Zeiten von Corona ganz im Sinne der Kunden, Bitte teilen Sie uns oder der beauftragten Firma Eltel die Verbräuche mit, sonst müssen diese für die Jahresabrechnung geschätzt werden“, so Evelyn Rudolph. Alle Kunden der Stadtwerke Leinefelde-Worbis GmbH erhalten für die Selbstablesung eine Ablesekarte mit den Informationen von der beauftragten Firma Eltel Networks GmbH, Recklinghausen. „Hier sind nur noch der Zählerstand und das Datum der Ablesung auszufüllen und dann kann die Karte per Post als Antwortkarte für die Jahresabrechnung zurückgeschickt werden.

Die einfachere Alternative zum händischen Ausfüllen der Ablesekarte sei die digitale Erfassung. „Wer fit ist im Umgang mit dem Smartphone, kann den QR-Code einlesen und dann schnell und unkompliziert auf digitalem Wege seine Verbrauchsdaten melden. Ebenso einfach geht das direkt über unsere Internetseite www.stadtwerke-leinefelde.de im Bereich Service, Zählerstandsmeldung oder über eine E-Mail an info@stadtwerke-leinefelde.de. Selbstverständlich werden die Zählerstände auch telefonisch unter 03605/509096 oder per Fax an 03605/509097 entgegengenommen“, so die Geschäftsführerin.