Staus und Unmut mitten in Uder

Uder.  Behörden wollen vor Weihnachten die stationäre Ampel in Betrieb nehmen. Die jetzige sorgt für Stau-Chaos.

Die Baustellenampel mitten in Uder sorgt für lange Staus und damit für Unmut.

Die Baustellenampel mitten in Uder sorgt für lange Staus und damit für Unmut.

Foto: Eckhard Jüngel

Selten hat etwas für so viel Gesprächsstoff, Unmut und Lästereien geführt, wie die aktuelle Baustellenampel mitten in Uder. Als Mitte November die neue Einmündung der frisch sanierten Schmiedegasse fertig war und die Markierungen für die Linksabbiegerspur aufgebracht wurde, wanderte die Baustellenampel dorthin – erst einmal als Zwischenlösung, bis die richtige Lichtzeichenanlage installiert ist. Doch diese Ampel hat, zahlreichen Erfahrungsberichten zufolge, für ein Stau-Chaos gesorgt. Zu Beginn staute sich der Verkehr während der Stoßzeiten in Richtung Heiligenstadt bis etwa zur Alten Burg, auf der Gegenrichtung war teilweise schon ab Schönau Schluss.

Mehrfach fanden sich die Verantwortlichen vor Ort ein, um sich die Situation anzusehen und an der Ampel die Takte nachzubessern. Auch der Umstand, dass sie nun während der Nachtstunden abgeschaltet ist, hat etwas zur Verbesserung beigetragen. „Dass der Zustand nicht optimal ist, wissen wir“, sagt Franz Rohmund, Leiter des Referats Nord beim Landesamt für Bau und Verkehr. Allerdings gebe es rechtliche Vorschriften und Besonderheiten, zum Beispiel, dass in der Schmiedegasse nun auch eine Fußgängerampel stehen muss, die derzeit mit der Bauampel abgedeckt ist.

Jetzt soll noch einmal nachgebessert werden. Laut Auskunft des Amtes wird ab 2. Dezember, also ab kommenden Montag, die Schulstraße gesperrt, die sich ebenfalls in diesem Bereich befindet, dazu die mobile Ampelanlage auf die neuen Gegebenheiten angepasst. „Der Anlieger- und Busverkehr in Richtung des Kindergartens und der Schule wird über die Klosterstraße und den Martin-Weinrich-Weg erfolgen“, heißt es aus dem Amt. Um die Schulstraße weiterhin nutzen zu können, soll die Einbahnstraßenregelung aufgehoben werden. Auch die Halteverbotsbereiche im Martin-Weinrich-Weg werden angepasst. „Es wird angestrebt, die neue stationäre Ampelanlage in der Woche vor Weihnachten in Betrieb zu nehmen.“

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.