Unbekannte betrügen Frau aus Neu-Eichenberg um 4500 Euro

Generell sollte man bei Zahlungsaufforderungen, die übers Handy erfolgen, misstrauisch sein.

Generell sollte man bei Zahlungsaufforderungen, die übers Handy erfolgen, misstrauisch sein.

Foto: Rahul Ramachandram / Shutterstock

Neu-Eichenberg.  Die Kontaktaufnahme der angeblichen Tochter erfolgte per SMS und dann Whatsapp.

Eine 60-jährige Frau aus Neu-Eichenberg erhielt am Donnerstagabend eine SMS von ihrer angeblichen Tochter handele, die eine neue Handynummer habe. In der Nachricht wurde die Frau aufgefordert, per Whatsapp mit der neuen Nummer Kontakt aufzunehmen, berichtet die Polizei Eschwege. Als dies erfolgte, schilderte die vermeintliche Tochter eine Notlage und bat um zwei Überweisungen. Noch in dem Glauben, mit der echten Tochter in Kontakt zu stehen, überwies die 60-Jährige in zwei Vorgängen knapp 4500 Euro. Danach kamen ihr doch Zweifel, so dass sie auf anderem Weg ihre echte Tochter kontaktierte. Da wurde klar, dass hier Betrüger am Werk gewesen waren.

In einem ähnlichen Fall wurde eine 58-jährige Eschwegerin in der vorigen Woche mit der gleichen Masche konfrontiert, und zwar gleich per Whatsapp. Hier sollten an die „Tochter“ per Zahlungsdienstleister Paypal 1000 Euro an die Mailadresse urquently@gmail.com angewiesen werden. Die 58-Jährige tat dies, nahm dann aber doch Kontakt zur echten Tochter auf. Nach Aktivierung des Käuferschutzes bei Paypal hat sie nun die Chance, ihr Geld zurückzubekommen.