Unnötige Bürokratie behindert Arbeit der Vereine im Eichsfeld

Heiligenstadt  Insbesondere kleine Vereine müssen immer wieder um eine dauerhafte Finanzierung, aber auch mit aus ihrer Sicht unnötiger Bürokratie kämpfen.

Die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke, r. im Bild) beim Besuch des Jugendwerks der Awo in Heiligenstadt.

Die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke, r. im Bild) beim Besuch des Jugendwerks der Awo in Heiligenstadt.

Foto: Petra Welitschkin

Im Rahmen eines Arbeitsbesuchs informierte sich die Bundestagsabgeordnete Kersten Steinke (Linke) im Landkreis Eichsfeld über die Tätigkeit sozialer Vereine und Verbände. So besuchte sie das Jugendwerk der Arbeiterwohlfahrt Eichsfeld und die Frauenbildungs- und Begegnungsstätte ko-ra-le in Heiligenstadt. Die Abgeordnete lernte bei einem Rundgang die Räumlichkeiten der Kinder- und Jugendeinrichtung der Awo in der Leinegasse kennen und lobte die "liebevolle und freundliche Gestaltung" der Beschäftigungs- und Aufenthaltsräume. Im Gespräch mit Geschäftsführerin Ute Willert und Mitarbeiterinnen ergab sich ein angeregter Austausch. Kersten Steinke erhielt einen Einblick in die Arbeit der Einrichtung, die hauptsächlich Erziehungsbeistand leistet, sowie in die Probleme bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien. Steinke berichtete über politische Entwicklungen in der Bundespolitik und in Thüringen und ihre Auswirkungen auf die Lebenslagen von Familien, Kindern und Jugendlichen.

Informativ war für die Abgeordnete auch der Besuch der Ko-ra-le. Sie wurde von Geschäftsführerin Karola Klingebiel über das breite Tätigkeitsspektrum der Frauenbildungs- und Begegnungsstätte informiert. Arbeit mit und für Frauen lasse sich nicht realisieren, ohne die zahlreichen Schnittstellen mit Familie, Arbeit, Freizeit, Kultur und Bildung mitzudenken. Der Verein orientiere sich an der Lebenswelt der Frauen und setze durch das Programm bewusst Akzente für Gleichberechtigung und Chancengleichheit. Die Abgeordnete erfuhr auch, dass insbesondere kleine Vereine immer wieder um eine dauerhafte Finanzierung, aber auch mit aus ihrer Sicht unnötiger Bürokratie kämpfen müssen. Zum Abschluss besichtigte Kersten Steinke die Räume der Einrichtung, die möglicherweise künftig im Areal der Herrenmühle/Kornspeicher ihren Platz finden wird. Steinke dankte bei dieser Gelegenheit herzlich für das Engagement der haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der besuchten Einrichtungen.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.