Valentinstag ist bei Heiratswilligen im Eichsfeld eher unbeliebt

Eichsfeld.  Der Trend zu besonderen Daten nimmt ohnehin über die Jahre immer weiter ab. Kennenlerndaten sind da viel beliebter.

Das Ja-Wort geben sich momentan viele Paare an Kennenlerndaten und weniger an solchen, die sich besser merken lassen.

Das Ja-Wort geben sich momentan viele Paare an Kennenlerndaten und weniger an solchen, die sich besser merken lassen.

Foto: Patrick Pleul / dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Den Valentinstag als Festtag der Liebenden begeht ein Jeder anders. Die einen schenken sich die obligatorische Rose, gehen gemeinsam zum Abendessen in ein Restaurant oder geben sich gar große Geschenke, die anderen ignorieren den Tag vielleicht völlig. Und wieder andere könnten den 14. Februar als idealen Tag ansehen, um sich das Ja-Wort zu geben. Im Eichsfeld scheint dieses Datum aber nicht so beliebt zu sein.

Die Standesämter der drei Eichsfelder Städte sind sich einig: Viele Heiratswillige fragen für diesen Tag nicht an. Während in Heiligenstadt und Dingelstädt keine Anmeldungen zur Trauung am morgigen Freitag vorliegen, gibt es zumindest in Leinefelde eine Heirat, die am Valentinstag vorgenommen wird. Das Paar, so heißt es aus dem Standesamt, habe sich schon frühzeitig für diesen Termin entschieden, eine spontane Eingebung war es also nicht. Aus Dingelstädt heißt es dazu noch, dass kurzfristig ja noch alles möglich sei, wenn alle Unterlagen da sind. Trotzdem sei der Februar nicht unbedingt ein Hochzeitsmonat, allein schon wegen des unbeständigen Wetters.

Im Standesamt in Heiligenstadt war der Valentinstag ohnehin nicht sehr nachgefragt. Tendenziell gehe der Trend zu besonderen Daten auch zurück. Vielleicht weil sie nicht immer so vom Glück beseelt sind wie erhofft. Am 8. August 2008 sah das noch anders aus. Da gab es in Heiligenstadt gleich elf Trauungen. Dann sei es aber immer mehr zurückgegangen, dass sich Paare extra an solchen Daten trauen ließen.

Viel mehr seien jetzt Kennenlerndaten oder das Datum beliebt, an dem beide ein Paar wurden. Das bestätigt auch das Standesamt in Leinefelde. So entstünden eben ganz unterschiedliche Daten, die sich vielleicht nicht so gut merken lassen, dafür aber eine größere emotionale Bedeutung für die Paare haben.

Aus Leinefelde heißt es weiter, dass auch der 1. April oder ein Freitag der 13. schon oft dabei war. Und wie sieht es in den Standesämtern mit dem 20. Februar 2020, kommenden Donnerstag aus? Auch hier gibt es lediglich in Leinefelde zwei angemeldete Trauungen. Ob die aber am besonderen Datum (20.2.2020) liegen oder einfach nur angefragt wurden, weil Donnerstage recht beliebt sind, konnte die Standesbeamtin nicht sagen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren