Veronika Fischer singt Lyrik und Poesie in Heiligenstadt

Heiligenstadt  Die Sängerin steht seit 50 Jahren auf der Bühne. Nach dem Konzert im Eichefelder Kulturhaus spricht sie über deutsche Texte und ihre Thüringer Wurzeln.

Veronika Fischer nahm das Publikum im Eichsfelder Kulturhaus mit auf eine musikalische Zeitreise.

Veronika Fischer nahm das Publikum im Eichsfelder Kulturhaus mit auf eine musikalische Zeitreise.

Foto: Gisela Reinhardt

Auch, wenn man sich derzeit zwischen Kirmes- und Oktoberfesten nur schwer entscheiden kann, wie man seinen Samstagabend verbringt, zog es doch mehrere Hundert Gäste zum Konzert von Veronika Fischer ins Eichsfelder Kulturhaus nach Heiligenstadt. Die meisten verbinden mit Liedern von „Vroni“ Erinnerungen an wilde Zeiten des persönlichen Sturm und Drangs und an die 70er bei Disco und Jugendtanz. Mit 1,5 Millionen verkauften Alben wurde sie zur erfolgreichsten Künstlerin in der DDR. Allein ihre erste Platte „Veronika Fischer & Friends“ verkaufte sich 1975 über 500.000 Mal.

Heute blickt die Sängerin auf 50 Bühnenjahre zurück und ist sich treu geblieben. In einer schlichten schwarzen Hose-Bluse-Kombination kommt sie ohne viel Tamtam zu ihrer fünfköpfigen Band auf die Bühne und wirkt völlig tiefenentspannt. Sie singt Titel von ihrem neuesten Album „Woher Wohin“. Es sind tolle Lieder – typisch Veronika Fischer, aber doch etwas anders: reifer, ruhiger, gesetzter, weniger wild.

Sie präsentiert sich als Chansonsängerin, die etwas zu sagen hat, eine Botschaft vermitteln möchte. Wenn sie über Liebe und Glück singt, sind ihre Texte nicht oberflächlich und simpel á la heile Welt. In „Die Mitte“ heißt es: „Mach mir nichts vor, lüg mich nicht an, nur wenn’s die Liebe retten kann, aber nur dann. Glück ist kein Geheimtipp, Glück ist kein Geschenk von ’ner guten Fee, die uns verhext. Glück ist, wenn du Zeit hast, deiner Liebe zuzuschauen, wie sie mit den Jahren wächst.“

Natürlich freuten sich die Gäste besonders auf Titel, die zu Evergreens im besten Sinne geworden sind – wie das emotional bewegende „…dass ich eine Schneeflocke wär“ oder das Kultlied „Auf der Wiese“. Hört man sich die „Wiese“ auf der alten Schallplatte an, klingt „..und den Donnerstag, den ganzen, blieben wir in unserm Bett. Und den Freitag war‘n wir tanzen. Wenn ich nur den Freitag hätt‘...“ heute nicht mehr so frech und spritzig wie früher. Veronika Fischer ist mit ihren Fans älter geworden. Im Konzert muss sie alles geben, egal, ob sie erkältet ist, oder die Stimme nicht zu jeder Zeit auf dem Punkt ist. Vroni ist ein Profi, ein alter Hase, aber eben auch ein Mensch. Das Publikum konnte diese Leistung schätzen und sparte nicht mit Applaus. Am Ende gab es Standing Ovation und man ließ Veronika Fischer und ihre tolle Band nicht von der Bühne ohne drei Zugaben.

Ein Zugabentitel war „Sag mir, wo die Blumen sind“, den bereits Marlene Dietrich und Hildegard Knef mit großem Erfolg gesungen haben. Veronika Fischer erklärte, dass es ihr angesichts der Kriege und Unruhen in der Welt ein Herzensbedürfnis ist, dieses Lied zu singen, bei dem in jeder Strophe der Kehrreim fragt, wann endlich die Menschheit aus den Fehlern früherer Generationen lernen werde. Nach dem Konzert nahm sie sich Zeit für alle Fans, plauderte, unterschrieb Autogrammwünsche und ließ sich für manches gemeinsame Foto nötigen. Dabei blieb sie gelassen und freundlich und erweckte nicht den Eindruck, dass das Konzert sie erschöpft hätte.

Sie will Empfindungen in die Herzen transportieren

Sogar für ein Gespräch in der Garderobe, zusammen mit ihrem Freund Mario, den sie als ihren Seelenverwandten bezeichnet, stand sie zur Verfügung. Auf ihre Gelassenheit angesprochen, sagte Veronika Fischer: „Entspannung ist wichtig, damit man die Leute mitnehmen kann in der Musik. Man muss verbindlich sein und auf der Bühne immer sein Ding machen, auch im Alter. Ich habe mit meiner Band gute Jungs, das macht Spaß.“

Sie erzählt von ihren Verbindungen Ost-West, dass sie früher im Osten viel Musik gemacht hat, aber dann, seit 1981 weg war. „Das macht den Reiz größer, wenn man plötzlich nicht mehr da ist.“ Aber auch im Westen Deutschlands hat Veronika Fischer ihre Fans. Sechs neue CDs hat sie produziert, die sich 100.000 Mal verkauft haben. „Dort habe ich auch meine Fans, aber die Unterschiedlichkeit finde ich reizvoll“.

Wir sprechen über ihr Repertoire und ihren persönlichen Anspruch. „Ich singe Lyrik und Poesie und ganz oft einfach Gedichte. Bei meinen Liedern präsentiere ich nur das, was mir selber Spaß macht, und ich habe Freude an schönen Texten. Ich verstelle mich nicht. Das würden die Menschen merken. Ich möchte Geschichten so erzählen, dass die Zuhörer etwas für sich mitnehmen. Wichtig ist mir, dass es klug ist. Wir haben eine so wundervolle deutsche Sprache, mit der man Texte, Empfindungen und Botschaften in die Ohren und Herzen der Menschen transportieren kann. Das ist meine Passion. Glatte Texte oder Straßensprache sind nichts für mich. Lieder sind immer Teil der eigenen Sprache und Mentalität, weil Klang und Gefühl mit der Muttersprache eng verbunden sind. Ich liebe es, mit dem Genre Chanson die Menschen zu berühren.“

Veronika Fischer erzählt auch von ihren Thüringer Wurzeln. „Meine Eltern sind verstorben. Eine Schwester lebt noch in Thüringen, aber aus unserem alten Zuhause schauen fremde Menschen aus dem Fenster.“ Veronika Fischer erinnert sich auch an ihr Konzert 1992 im Kaliwerk in Bischofferode. „Da war ich im Bergwerk. Das war beeindruckend. Eine schlimme Sache. Viele Menschen haben dort ihre Arbeitsstelle verloren.“ Anerkennend sprach sie über den Mut und den Kampfgeist, den sie dort erlebt hat.

Bezug nehmend auf 50 Jahre Bühnenerfahrung und ihren 70. Geburtstag, der in zwei Jahren zu feiern ist, kamen wir unwillkürlich auf die Themen Alter und Endlichkeit. Dabei ist sie davon überzeugt, dass, wer interessiert, neugierig, aktiv und beweglich am Leben teilnimmt, nicht „alt“ werden muss. „Ich glaube, dass wir nach dem Tod weiterleben und unsere Seele in eine andere Welt wandert. Unser Bewusstsein wird in eine andere Ebene gehen. Es gibt keinen Schluss. Was hätte es sonst für einen Sinn, auf der Welt zu sein. Jeder Baum geht in den Winterschlaf und erwacht im Frühling mit neuem frischen Grün. Da bin ich ganz sicher, dass auch wir uns auf ein neues Leben freuen können.“

Zum Glück weiß niemand, wann der Schlussakkord kommt. Jetzt stehen erst einmal 26 weitere Konzerte auf dem Plan von Veronika Fischer, auf die sie sich sehr freut.

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.