Winterstimmung im Kurpark Heiligenstadt

Silvana Tismer
Sonnentupfer auf dem winterlichen Lesehäuschen im Heiligenstädter Kurpark. Auch zu dieser Jahreszeit lädt es förmlich zum Verweilen oder zumindest für eine kurze Rast ein.

Sonnentupfer auf dem winterlichen Lesehäuschen im Heiligenstädter Kurpark. Auch zu dieser Jahreszeit lädt es förmlich zum Verweilen oder zumindest für eine kurze Rast ein.

Foto: Rita Reiter

Heiligenstadt.  Frostige, aber wunderschöne Anblicke in Heiligenstadts grüner Lunge auf ganz geringem Radius.

Der Winter hat bereits einige frostige Tage bereitgehalten. Wenn es nicht gerade grau und trüb ist oder einem Schneeregen waagerecht ins Gesicht peitscht, kann die Jahreszeit doch das eine oder andere Naturerlebnis oder traumhafte Stimmungen herbeizaubern. Vor allem, wenn Schnee liegt, die Zweige überreift sind und die Sonne aus einem blauen Himmel scheint.

Gar nicht weit laufen musste zum Beispiel unsere Leserin Rita Reiter aus Westhausen, um diese zauberhaften Fotomotive mit der Kamera einzufangen. Fast lohnte es sich gar nicht, die Kamera auf dem Radius von wenigen Metern wieder wegzupacken. Im Herzen des Heiligenstädter Kurparkes befindet sich der Musikpavillon, auch Konzertmuschel genannt. Hier finden im Sommer Konzerte und Kinoveranstaltungen statt. Wenige Meter hinter ihr rauscht der Wasserfall, an dem seit einigen Jahren die von Christoph Haupt geschaffene „Regentrude“, eine Märchengestalt von Theodor Storm, Wache hält. Geht man einige Schritte, sieht man bereits das Lesehäuschen mit seinen Bänken und auch den Solebrunnen.

Rita Reiter hat mit ihren Aufnahmen bewiesen, dass der Kurpark in Heiligenstadt nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter seinen ganz eigenen Reiz haben kann.