Wolfshybriden erkunden Freianlagen im Bärenpark Worbis

Worbis.  Die Wolfshybriden Raik und Ronja sind jetzt in den Freianlagen des Bärenparks Worbis zu sehen.

Die Wolfshybriden Raik (rechts) und Ronja lebten fünf Jahre in illegaler Privathaltung. Nach der Eingewöhnung im Bärenpark dürfen sie jetzt auf die anderen Freianlagen.

Die Wolfshybriden Raik (rechts) und Ronja lebten fünf Jahre in illegaler Privathaltung. Nach der Eingewöhnung im Bärenpark dürfen sie jetzt auf die anderen Freianlagen.

Foto: Eckhard Jüngel / Archiv

Ein neues Leben hat für die beiden Wolfshybriden Ronja und Raik im Bärenpark begonnen. Sie können sich nun in den großen Freigehegen aufhalten. Bislang wurden sie in einer separaten Eingewöhnungsanlage gehalten – fernab des Besucherverkehrs. Nachdem die Wolfsmischlinge bereits im Juli zeitweise das Gebiet außerhalb ihres Rückzugsgebiets erkunden konnten, ist das große Areal nun ihr Zuhause, das auch von Besuchern eingesehen werden kann.

Vergangene Woche trafen Ronja und Raik dort auch zum ersten Mal auf einen anderen Bären, und zwar auf Laura. Sie ist eine erfahrene Bärin im Umgang mit Wölfen. Die Interaktion sei hervorragend verlaufen, heißt es. Ronja und Raik seien neugierig gewesen und hätten sich respektvoll gegenüber der alten Bärendame verhalten. Nach gut zwei Stunden wanderte Laura wieder zurück in die Nachbaranlage.

Ronja und Raik wurden im Mai in Baden-Württemberg beschlagnahmt, da sie sich in einer illegalen Haltung befanden. Mit der Vergesellschaftung mit Bären beginnt nun die letzte Phase ihrer Eingewöhnung. „Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung und dem Verhalten der Beiden. Schritt für Schritt werden sie nun immer wieder andere Bären und neue Situationen kennenlernen – stets unter Beobachtung des Personals“, sagt Leiterin Sabrina Schröder.