67. Steigerlauf liefen 420 Teilnehmer zwischen 2 und 80 Jahren

420 kleine und große Lauffreunde ließen sich von einer fehlenden Stunde Nachtschlag wegen der Zeitunstellung nicht davon abhalten, pünktlich zur Frühjahrsausgabe des Steigerslaufs zu erscheinen.

Die zweijährige Johanna (ganz links) wartet an Papas Hand erst einmal den Starttrubel beim Bambinilauf ab, bei dem sich Marcell, Timon, Nelson und Meike (vorn von links) in die beste Position gebracht haben. Foto: Susann Fromm

Die zweijährige Johanna (ganz links) wartet an Papas Hand erst einmal den Starttrubel beim Bambinilauf ab, bei dem sich Marcell, Timon, Nelson und Meike (vorn von links) in die beste Position gebracht haben. Foto: Susann Fromm

Foto: zgt

Erfurt. Der zweimal jährlich vom LTV ausgetragene Volkslauf erlebte in seiner 67. Auflage strahlenden Sonnenschein – und einen Teilnahmerekord. Allein im 13-km-Hauptlauf erreichten 217 Läufer erfolgreich das Ziel.

Am schnellsten gelang das – wie schon im vorigen Herbst – dem Döllstädter Marcel Knape (USV Erfurt). In 46:25 Minuten war er zwar ein paar Sekunden langsamer als vor einem halben Jahr, "aber ich bin trotzdem sehr zufrieden. Bei dem schönen Wetter und auf dieser schönen Strecke hat es richtig Spaß gemacht." Er weiß auch nicht, ob man die Zeiten genau vergleichen kann, denn er hat eine leicht veränderte Streckenführung bemerkt.

Knape fühlt sich derzeit gut in Form – "auch dank des gemeinsamen Trainings mit der Gruppe von Trainer Dieter Hermann" – und sprüht vor Ehrgeiz. "Das war jetzt meine erste Trainingseinheit. Am Nachmittag nehme ich mit nochmal zwölf oder fünfzehn Kilometer vor." Saisonhöhepunkt für den 27-Jährigen soll der Magdeburg-Marathon am 21. Oktober sein.

Der Zweitplatzierte Philipp Heinz (LTV) war zwar zwei Minuten später im Ziel, aber ebenfalls "mit dem Wetter und dem Lauf sehr zufrieden". Der Triathlet will im Juni und August Triathlos über die halbe Ironman-Distanz bestreiten.

Frauen-Siegerin Kristin Eisenacher (USV) war zwar mit ihrem Lauf zufrieden ("So schnell war ich hier noch nie"), nicht aber mit dem Wetter. "Ich laufe lieber, wenn’s kühl und nass ist, da komme ich besser auf Touren", meinte die 29-Jährige. Viele Gleichgesinnte dürfte sie aber auf dem Kurs mit Start am Waldcasino nicht gefunden haben.

Der auch Pizzalauf genannte Frühjahrs-Steigerlauf (wegen des Pizzagutscheins, den jeder erfolgreiche Teilnehmer erhält) erwies sich wieder als Treffpunkt für jung und alt. Routiniers waren die fast 80-Jährigen Günter Kästner und Manfred Baumann. Beim Bambini-Lauf waren die Jüngsten erst zwei.