Acht Normknacker

Arnstadt  Bei den Landesmeisterschaften in Arnstadt schaffen einige Erfurter Leichtathleten die DM-Qualifikation

Hürde übersprungen: Hannes Hahn vom ELAC (Zweiter von rechts) knackte über 300 Meter flach die DM-Norm.Foto: Theo Schwabe

Hürde übersprungen: Hannes Hahn vom ELAC (Zweiter von rechts) knackte über 300 Meter flach die DM-Norm.Foto: Theo Schwabe

Foto: Theo Schwabe

Für die Erfurter Leichtathleten ging es bei den Landesmeisterschaften in den Einzeldisziplinen in Arnstadt nicht nur um Edelmetall. Fast noch wichtiger war es für diejenigen, die das bisher noch nicht geschafft hatten, die Normen für die bald anstehenden deutschen Meisterschaften der U20 und U18 in Ulm (26. bis 28. Juli) oder der U16 in Bremen (6./7. Juli) zu erfüllen. Am Ende sollte das acht Sportlern aus der Landeshauptstadt gelingen.

Schleuderte Wurfathlet Jannis Hoidn (ASV Erfurt) bereits beim 20. Zeulenrodaer Meeting den 6 kg schweren Hammer auf respektable 47,81 Meter und belegte damit in der Altersklasse U20 den zweiten Platz, trumpfte der 17-Jährige nun auch bei den Landesmeisterschaften mit dem ein Kilo leichteren Wurfgerät erfolgreich auf. Mit 53,35 Metern holte er sich den Titel und knackte die Norm für die deutschen U18-Meisterschaften (53,00 m). Mit 13,90 m im Kugelstoßen und 43,08 m im Diskuswurf sicherte sich Hoidn noch zwei Silbermedaillen.

Sehr schnell unterwegs war Sprinterin Lea Katzmarski (Erfurter LAC). Bereits im zweiten Vorlauf über 100 Meter meldete sie in 12,30 Sekunden bei gleichzeitiger Normerfüllung (12,50 s) unmissverständlich ihre Titelambitionen für die U18-DM an. Im Finale packte die 17-Jährige noch drei Hundertstel drauf und lief in 12,27 s zum klaren Erfolg vor Paula Barthel vom LSV Schmölln (12,57 s).

Eine sichere Medaillenbank für nationale Meisterschaften sind erfahrungsgemäß die Geherinnen des Erfurter LAC. Dieses Potenzial deuteten Marie Meidel, Cheyenne Schmidt und Victoria Nicolai auch in Arnstadt an. Den Titel sicherte sich Marie Meidel in 15:22,92 Minuten vor Cheyenne Schmidt (16:05,23 min). Und auch die drittplatzierte Victoria Nicolai schaffte in 16:16,60 min die Norm für Ulm.

Freuen konnte sich auch Hannes Hahn (ELAC). Auf der ungewöhnlichen 300-Meter-Distanz blieben für den 15-Jährigen die Uhren bei 37,90 Sekunden stehen. Damit konnte Hahn, der sich auch bei den Landesmeisterschaften im Blockwettkampf Sprint/Sprung den Titel gesichert hatte, die Norm für die U16-DM in Bremen (38,50 s) klar erfüllen.

Zu den Normknackern gehörte auch Dreispringer Valentin Brenner (ELAC). Auch wenn Brenner dem Jenaer Florian Näbelung mit 12,25 m den Titel in der M15 überlassen musste, qualifizierte er sich mit 12,03 m für Bremen. Und damit war Brenner nicht allein: Auch der drittplatzierte Floyd Mewes bliebt mit 11,88 m noch acht Zentimeter über der Norm.

Tapfer kämpften die Hochspringer Cedric Spieß und Friedrich Dietz (beide ELAC) um die U16-DM-Norm. Die schaffte aber letztlich nur der Suhler Finn Friedrich mit 1,80 m. Spieß fehlten sieben Zentimeter, wobei er an 1,76 m hauchdünn scheiterte.

Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.