Appetit gemacht: Buga-Veranstaltungsprogramm in Erfurt präsentiert

Erfurt.  In Erfurt wurde am Freitag das Programm für die Bundesgartenschau im nächsten Jahr vorgestellt. Knapp 3000 Veranstaltungen sind geplant.

Präsentation Buga-Veranstaltungprogramm mit dem Modetheater Gnadenlos Schick aus Weimar

Präsentation Buga-Veranstaltungprogramm mit dem Modetheater Gnadenlos Schick aus Weimar

Foto: Michael Keller

Stil musste sein, denn es wurde das präsentiert, was im nächsten Jahr zur Bundesgartenschau (Buga) an 171 Tagen durchgängig für Zerstreuung und Erbauung des hoffentlich zahlreich zur Ega und zum Petersberg strömenden Publikums sorgen soll. „Vorgeschmack“ hätte das Motto lauten können, denn es ist unmöglich all das aufzuzählen, was das achtköpfige Team um Programmdirektorin Nadja Kersten in den letzten beiden Jahren erarbeitet hat. 3000 Veranstaltungen sind es roundabout.

Buga-Chefin Kathrin Weiß war jedenfalls schwer beeindruckt von dem „megamäßig-tollen Programm", das von Vielfalt, Regionailtät und einem breit gefächerten Angebot geprägt werde. Und das sich auf drei Säulen stützt: 25 Themenwochen, Veranstaltungsreihen, Konzerte. Man setze, so Weiß, auf eine Programm „mit hiesigen Musikern, Künstlern, Freischaffenden und Vereinen". Um authentisch zu bleiben. Es sollen 171 Tage mit „Thüringer Charme“ werden. Mit einer Erlebnis-Buga.

15 Veranstaltungsorte - davon sieben auf dem Petersberg - wird es geben. Zu den Publikumsmagneten gehören dabei, wie eh und je, Konzerte. Drei sind dabei, die es in sich haben. Am 5. Juni wird Northern Lite zu hören sein. Erfurter Musiker mit 20 Jahren Cluberfahrung, 13 Alben, Teilnahme am Bundesvision Song Contest. Gute Kaderakte, die bestimmt bei jungen Gästen zum Zugpferd avancieren werden. Etwas älteren Datums sind die Jungs von Fools Garden. Ja, richtig, die mit dem „Lemon Tree". Mit einer „Electro-Acoustic-Session“ werden sie am 16. Juni auftreten. 1991 wurde die Band aus Pforzheim gegründet. Ihre Fans sind mit den Schwaben ebenfalls leicht älter geworden und werden sicher viel Spaß haben. Der Spaß bleibt einem bei den Songs von Element of Crime zuweilen im Halse stecken, sind doch die Texte und der spröde Charme von Sänger Sven Regener, „der menschliche Gefühle ungeschönt in schimmernde Hüllen packt", oftmals mit zartbitterem Nachgeschmack in den zerfransten Melodien. Und genau deswegen hat die Band eine riesige Fangemeinde, die beim Konzert am 27. August sicher voll auf ihre Kosten kommen wird.

Das Buga-Programm ist vollgestopft mit Wochen. Frankreich-Woche, Thüringen-Woche, Rosen-Woche, Welt-und Kulturerbe-Woche, Genusswoche, Erntedank-Woche, Gesundheitswoche, Wasser-Woche, Heimat-Woche, Woche der Musikbegeisterten, Familien-Woche. Die ist durchsetzt mit viel Kurzweil für das aufgeweckte Kind, bestehend aus basteln, Disco, Märchen, Theater, Klanggeschichten, lebendiges Schach, Seiltanztheater und mit dem „König der Kinderdisco", Volker Rosin, der am 14. Mai zu seinem Buga-Auftritt kommt.

Einen prominenten Gast haben die Programmmacher in der Klimawoche eingeladen. Am 16. Juli wird der vor allem aus dem Zweiten Deutschen Fernsehen ("Leschs Kosmos") bekannte Astrophysiker, Naturphilosoph, Wissenschaftsjournalist, Fernsehmoderator und Hörbuchsprecher Harald Lesch in Erfurt zu Gast sein. Der Professor für Physikwird einen Vortrag zum Thema „Klimawandel und Gesundheit“ halten. Und tags darauf sorgt das STEHGREIF.orchester mit Sicherheit für Furore in der Stadt. Das STEGREIF.orchester ist ein improvisierendes Sinfonieorchester von 30 jungen internationalen Musikerinnen und Musikern, die sich selbst und dem Publikum ganz neue Wege zur klassischen Musik eröffnen: das spannende Erbe der klassischen Musik wird unter dem Einfluss von verschiedenen musikalischen Stilen neu interpretiert. Und das mit einer eindrucksvollen Performance, wenn sich der gesamte Klangkörper musizierend von der Ega mit einem großen Umzug auf den Weg zum Petersberg macht. Dort gibt es dann ein Konzert, dessen krönenden Abschluss Beethovens 9. Sinfonie bilden soll.

Die Kulturerbe-Woche wird das, was Thüringen in dieser Hinsicht zu bieten hat, in den Fokus rücken. Sommergewinn Eisenach, die Sage von der Heiligen Elisabeth, historischer Buchdruck, Bauhaus. Letzteres wird optisch eindrücklich untermalt durch das Modetheater „Gnadenlos Schick“ aus Weimar, von dem die Fans sagen, es sei schrill , farbintensiv und extravagant. Was man nur unterstreichen kann, wenn man den Auftritt der fünf distinguierten Damen in Rot zur gestrigen Präsentation erleben durfte.

2,4 Millionen Euro beträgt der Gesamtetat für das Buga-Programm, dass ohne die ganz großen Stars auskommt und das auch bewusst so möchte. Regionalität eben. Nur einen hätte Nadja Kersten ganz gern bis zum Start am 23. April 2021 noch mit ins Buga-Portfolio geholt - Clueso. Der Erfurter zögert bislang noch. Dabei, was kann es schöneres geben - ein Heimspiel in imposanter Umgebung.