Erfurt. Das Hotel Zumnorde auf dem Erfurter Anger hat 20 seiner Zimmer binnen Jahresfrist bei laufendem Betrieb umgebaut und modernisiert. Aus der Investitionssumme macht das Haus ein kleines Geheimnis.

Im Kaminzimmer des Hotels Zumnorde wurde in den 90er-Jahren so manches weitreichende und tiefergehende Gespräch geführt, in dessen Folge wichtige Entscheidungen für das Bundesland Thüringen getroffen wurden. Einer, der dort gern bei einer Zigarre solche Gespräche führte, war der frühere Ministerpräsident Thüringens, Bernhard Vogel. Möglich, dass auch dieses eine Gespräch im Kaminzimmer im Zigarrenrauch stattfand. Das zwar keine landesweite Konsequenzen nach sich zog, aber für das neue Image der Stadt Erfurt von Bedeutung wurde. Vogel traf sich seinerzeit mit Franz-Josef Zumnorde, einem der bekanntesten Schuhhändler Deutschlands, der in der Stadt nach einer Möglichkeit für die Eröffnung eines Schuhhauses suchte. Man kannte sich.